Bei einem Streit auf dem Gelände einer Gemeinschaftsunterkunft soll ein 35-Jähriger in Würzburg versucht haben, einen andern Mann zu töten. 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde am Freitag (19.03.21) ein Tatverdächtiger dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann erließ. Dies teilt das Polizeipräsidium Unterfranken mit.

Versuchter Tötungsdelikt in Würzburg: 35-Jähriger versucht auf anderen einzustechen

Am Donnerstagvormittag (18.03.21) riefen Zeugen die Polizei, nachdem gegen 10.00 Uhr ein Streit zwischen zwei Männern in der Veitshöchheimer Straße eskalierte. Ein 35-Jähriger zog im Verlauf der Auseinandersetzung plötzlich ein Messer und soll versucht haben, damit auf seinen 41-Jährigen Kontrahenten einzustechen. Dieser konnte sich der Angriffe bis zum Eintreffen zahlreicher Polizeistreifen erwehren. Beide Männer mussten sich im Anschluss ihre Schnittwunden in einem Klinikum medizinisch versorgen lassen. Der 35-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der Beschuldigte am Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchtem Totschlag erließ.

Die Hintergründe der Auseinandersetzung waren zunächst unklar. Der 35-Jährige wurde einer Justizvollzugsanstalt überstellt und wird sich in einem Strafverfahren zu verantworten haben. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit zu den Hintergründen der Tat. Hierzu bittet die Polizei Personen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0931/457-1732 zu melden.