In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (12. Februar 2021) hat die Polizei eine Feier beendet, die gegen die aktuell geltenden Corona-regeln verstoßen hat.

Ein "Mitteiler", wie die Polizei Würzburg ihn nennt, verständigte gegen 21.50 Uhr telefonisch die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken und beschwerte sich über die "überlaute Nachbarschaft". Daraufhin rückte die Polizei zu dem Mehrfamilienhaus in der Martin-Luther-Straße aus, um die Party zu beenden. 

Feiernde flüchten ins Treppenhaus und in die Tiefgarage

 Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, stellten sie zunächst lediglich den Wohnungsinhaber in der Wohnung fest. "Diverse Kleidungsstücke und benutzte Gläser deuteten jedoch auf weitere Personen hin", heißt es im Polizeibericht. Die weiteren Feiernden entdeckten die Beamten letztlich im Treppenhaus und in der Tiefgarage. Von drei weiteren Personen stellte die Polizei die Identität fest.

Alle Anwesenden waren aus unterschiedlichen Haushalten. Sie verstießen somit gegen die aktuell gültigen Kontaktbeschränkungen. Die Feier wurde durch die Beamten beendet und alle Beteiligten unverzüglich nach Hause geschickt. Gegen alle beteiligten Personen wurde ein Bußgeldverfahren nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung eingeleitet.