Wie die Polizei mitteilt, hatte ein 33-jähriger Mann am Donnerstag gegen 15:30 Uhr aus bislang unbekannten Gründen am Hauptbahnhof randaliert. Da er sich gegen eine Festnahme durch Bundespolizisten massiv wehrte, kam ihnen eine Streifenbesatzung der Würzburger Polizei zu Hilfe. Ein Notarzt beruhigte den Randalierer mit Medikamenten, anschließend brachte ihn die Streifenbesatzung zur weiteren Behandlung in eine Würzburger Klinik.

Nachdem er auch dort wieder aggressiv auf die Polizisten losging, sie bespuckte und beleidigte, wurde er in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert. Durch den Angriff wurde der Beamte an der Lippe und seine Kollegin an der Hand verletzt. Der Mann muss sich jetzt unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen Beleidigung verantworten.