Vergangenen Montag (15.11.2021) wurde bei Würzburg ein betrunkener Lkw-Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrzeughalter war mit seinem Transporter auf der A3 Richtung Frankfurt unterwegs. Bei einer Verkehrskontrolle konnte er nicht einmal mehr aus seinem Fahrzeug steigen. Ein Alkoholtest ergab einen erschreckend hohen Wert.  

Wie die Verkehrspolizeiinspektion  Würzburg - Biebelried mitteilt, meldete sich gegen 20.30 Uhr ein besorgter Verkehrsteilnehmer bei der Polizei. Der Fahrer hatte den Lkw beobachtet, der starke Schlangenlinien fuhr. Sofort machte sich eine Streife der Autobahnpolizei auf den Weg, um den Lkw zu finden und wurde auch schnell fündig.  An einer Rastanlage bei Nürnberg Nord setzen die Beamten den Lkw schließlich fest und unterzogen den 30-jährigen Fahrer einer Polizeikontrolle. 

Über 4 Promille ergab der Alkoholtest 

Bei einem Alkoholtest kam ein erschreckender Wert heraus: stattliche 4,04 Promille. Selbst das Aussteigen aus dem Führerhaus war für den Mann nicht mehr ohne Hilfe möglich. Die Beamten nahmen den Fahrer kurzerhand mit auf die Wache, wo eine Blutentnahme durch einen Arzt durchgeführt wurde. Nun erwartet den 30-Jährigen ein Strafverfahren wegen Trunkenheit am Steuer. Außerdem muss er einen Betrag von 1000 Euro Strafe für die Sicherstellung zahlen.