Ein 25-Jähriger hat am frühen Freitagmorgen im Würzburger Stadtteil Lengfeld sturzbetrunken einen Unfall verursacht und dann die Polizei gerufen.

Bereits bei dem Telefonat war den Beamten, die den Notruf entgegennahmen, die verwaschene Aussprache des Unfallverursachers aufgefallen. Als die Streife dann vor Ort eintraf, war schnell klar, woher dies kam: der 25-Jährige war mit mehr als zwei Promille stark betrunken.

Zu allem Überfluss stellte die Streife auch noch fest, dass er keine gültige Fahrerlaubnis besaß und dass sein Fahrzeug nicht versichert war. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Gegen 04.50 Uhr hatte sich der Mann beim Polizeinotruf gemeldet und mitgeteilt, dass er soeben in der Werner-von-Siemens-Straße zwei parkende BMW angefahren hatte.

Die Streifenbesatzung staunte nicht schlecht, als sie bei dem Würzburger beim Alkoholtest ein Ergebnis von 2, 08 Promille feststellte. Des Weiteren hatte der Mann keine Fahrerlaubnis mehr. Diese war ihm bereits entzogen worden. Dennoch zeigte sich der Unfallverursacher gegenüber den Polizeibeamten äußerst ehrlich und räumte ein, betrunken gegen die beiden BMWs gefahren zu sein. Der verursachte Schaden beträgt mehr als 3.000 Euro.

Der junge Mann musste die Beamten mit zur Dienststelle begleiten, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Gegen ihn laufen nun gleich mehrere Anzeigen, da für sein Fahrzeug auch kein Versicherungsschutz bestand.