Der Löschzug der Berufsfeuerwehr Würzburg ist am Freitagvormittag (30. September 2022) gegen 11 Uhr zu einem gemeldeten Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Zellerau alarmiert worden. Vor Ort konnte ein Brandgeruch festgestellt werden. Das berichtet das Amt für Zivil- und Brandschutz - Berufsfeuerwehr der Stadt Würzburg.

Die Brandstelle sollte sich im zweiten Obergeschoss befinden. Jedoch wurde dort nichts vorgefunden. Der Mitteiler befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr an der Einsatzstelle. Daher musste die Brandstelle aufwändig gesucht werden.

Würzburg: Paralleleinsätze fordern Feuerwehr

Kurze Zeit später konnte diese im Erdgeschoss lokalisiert werden. Der Brand war durch den Bewohner bereits selbst gelöscht worden. Im weiteren Verlauf wurden Belüftungsmaßnahmen durch die Feuerwehr durchgeführt. Noch während der Abschlussmaßnahmen wurde der Löschzug zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in eine Schule im Stadtteil Frauenland alarmiert.

Über eingehende Notrufe wurde bereits eine Rauchentwicklung bestätigt, welche auch auf Anfahrt über dem Gebäude zu sehen war. Da sich noch ein Teil der Einsatzkräfte an der vorherigen Einsatzstelle befand, wurde der Tagesalarmzug der Freiwilligen Feuerwehr dazu alarmiert

Bei Ankunft der Einsatzkräfte war das Gebäude bereits durch die Schüler*innen und Lehrer*innen geräumt. Sofort ging ein Atemschutztrupp mit einem Rohr durch das verrauchte Treppenhaus zur
Brandbekämpfung vor. Zügig wurde das Feuer in einem Toilettenraum gelöscht. Im Anschluss wurde der betroffene Bereich mit einem Hochdrucklüfter vom Rauch befreit. 

40 Einsatzkräfte bei zwei Bränden vor Ort

Wie es zu dem Brand gekommen und wie hoch die Schadenssumme ist, sind zum aktuellen Zeitpunkt Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Im Einsatz waren 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr Würzburg, der Rettungsdienst und die Polizei.