So hatte sich ein 35-Jähriger seine Probefahrt mit einem 600-PS-Auto wohl nicht vorgestellt: Am Ende verlor der Fahrer seinen Führerschein.

Wie die Polizei berichtet, war der 35-jährige Mann am Sonntagmorgen mit einem hochmotorisierten Auto im Kreis Würzburg unterwegs, als er in eine Polizeikontrolle geriet. Auf der B8 überholte der Mann ein ziviles Polizeifahrzeug mit 185 km/h. Erlaubt sind auf dieser Strecke jedoch nur 100 km/h.

Auf Probefahrt mit 185 km/h Polizeistreife überholt

Die Beamten der Verkehrspolizei waren gegen 9.30 Uhr auf der B8 von Würzburg in Richtung Kitzingen auf Streife. Ihr Auto: Ein ziviles Streifenfahrzeug, das mit moderner Video-Messtechnik ausgestattet ist. Auf Höhe des Müllheizkraftwerks wurden sie plötzlich von einem BMW überholt, der mit drei Männern besetzt war, wie die Polizei weiter mitteilt.

Bei dem BMW handelte es sich laut Polizeibericht um einen hochmotorisierten M5 mit 600 PS. Die Polizisten maßen eine Geschwindigkeit von 185 km/h. "Pech für den

35-jährigen Fahrer, dass auf diesem Abschnitt der B8 nur 100 km/h erlaubt sind", schreibt die Polizei in ihrem Bericht.

Probefahrt endet mit Verlust des Führerscheins

Als Grund für die Geschwindigkeitsüberschreitung nannte der Mann eine Probefahrt, die

er mit seinen Freunden absolvieren wollte. Diese Probefahrt kostet den Fahrer nun seinen Führerschein - zumindest für drei Monate - sowie ein Bußgeld von 1200 Euro. Oben drauf kommen zudem zwei Punkte in Flensburg.

Bei einer Probefahrt hat vor wenigen Monaten ein dreister Autodieb einen zwei Millionen Euro teuren Ferrari gestohlen. Dieser gehörte einem ehemaligen Formel-1-Piloten.