Etwa zehn Meter stürzte ein 26-Jähriger am frühen Sonntagmorgen auf der Alten Mainbrücke in Würzburg in die Tiefe. Wie die Polizei mitteilt hatte der junge Mann Glück im Unglück: Er wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Kurz vor 4 Uhr erreichte die Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr der Notruf von der Alten Mainbrücke. Ein 26-Jähriger war im Bereich einer der Heiligenfiguren etwa zehn Meter in die Tiefe gestürzt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte lag der junge Mann regungslos auf einer der Landzungen.

Höhenretter der Würzburger Berufsfeuerwehr kümmerten sich um die Rettung des Mannes und sorgten dafür, dass der Rettungsdienst ihn versorgen konnte, bis er in eine Klinik eingeliefert wurde. Von dort kam am Sonntagvormittag ein vorsichtiges Zeichen der Entwarnung. Nach momentanem Stand hatte der 26-Jährige Glück im Unglück. Er wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Wie es genau zu dem Sturz kam, ist derzeit noch unklar. Scheinbar war der 26-Jährige mit weiteren jungen Männern auf der Brücke unterwegs. Dabei war laut Polizei auch Alkohol im Spiel und offenbar unterschätzte man die Gefahr des Besteigens der Brüstung.