Gegen 17:40 Uhr war eine vierköpfige Familie mit einem Reisemobil in Richtung Frankfurt unterwegs und verließ bei Wertheim die A3. Allerdings verringerte der 50-jährige Fahrer seine Geschwindigkeit nicht ausreichend. In der Rechtskurve verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und überquerte die Einfahrtsspur der Anschlussstelle.

Das Fahrzeug fuhr Leitpfosten und Straßenschilder um, riss etwa 50 Meter Außenschutzplanke aus der Halterung und rollte schließlich seitlich die Böschung hinunter. Zum Glück kam in diesem Moment kein Fahrzeug entgegen. Zehn Meter neben der Fahrbahn kam das Gefährt im Gebüsch des Grabens auf den Rädern zum Stehen. Nachdem einige Sträucher entfernt worden waren, konnten die Touristen aus Down Under selbständig aus dem ringsum total verbeulten Wrack aussteigen. Die beiden 17- und 19-jährigen Töchter wurden mit leichten Verletzungen zur Beobachtung in eine Würzburger Klinik gebracht.

Während der Bergung des 3,5 Tonnen schweren Wohnmobils waren Einsatzkräfte der Autobahnmeisterei und der Freiwilligen Feuerwehr aus Bettingen vor Ort. Sie unterstützten die Polizeibeamten bei der Absicherung der Unfallstelle und leisteten technische Hilfe.