Gegen 23 Uhr wurde ein achtsamer Zeuge auf Kratzgeräusche ausgehend von der Gneisenaustraße in Würzburg aufmerksam. Als er zur Straße ging, sah er einen jungen Mann, der sich an Autos zu schaffen machte. Dies teilte die Polizei mit. Nachdem er den Vandalen angesprochen hatte, gab dieser Fersengeld. Der Zeuge nahm die Verfolgung auf und verständigte umgehend die Polizei.

Im Zweierweg verlor sich die Spur des Täters. Ein Anwohner des Zweierwegs konnte den entscheidenden Hinweis geben und machte die Würzburger Polizisten auf eine Person, die sich im Bereich einer Kellertreppe versteckte, aufmerksam. Dort klickten bei dem mutmaßliche Täter die Handschellen.

Bei der Festnahme wehrte sich der junge Mann, beleidigte und bespuckte die Polizisten. Da der Randalierer mit 1,3 Promille stark alkoholisiert war, durfte er seinen Rausch in der Zelle ausnüchtern.


An den sieben beschädigten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von cirka 10.000 Euro. Sechs Fahrzeuge wurden verkratzt, an einem Pkw wurde der Außenspiegel abgetreten.

Auf den jungen Mann kommen neben dem Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und Beleidigung auch Regressforderungen hinsichtlich der beschädigten Autos zu.

Ein großer Dank der Würzburger Polizei geht an die beiden Zeugen die zur Festnahme des mutmaßlichen Täters beigetragen haben. pol