Schwerer Zusammenstoß im Stau auf der A3: Am Mittwoch (04.11.2020) kam es zu einem Unfall auf der A3 im Landkreis Würzburg. Wie die Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried auf Anfrage von inFranken.de erklärte, waren insgesamt fünf Lastwagen in den Aufprall verwickelt.

Update vom 05.11.2020, 07.30 Uhr: Vier Verletzte nach Verkehrsunfall und halbe Million Euro Schaden

Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist am Mittwochabend (04. November 2020) ein Lkw auf das Ende eines Staus auf der A3 in Richtung Frankfurt aufgefahren. Dabei wurden insgesamt fünf Sattelzüge aufeinander geschoben und vier Menschen verletzt. 

Wie die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried am Donnerstag (05. November 2020) in einer Pressemitteilung berichtet, wurde der Unfallverursacher schwer verletzt. Die anderen Fahrer sind leicht verletzt worden. Sie kamen alle in ein Krankenhaus. 

Neben fünf Polizeistreifen waren noch Feuerwehren aus Kitzingen, Rottendorf, Theilheim sowie Biebelried mit 50 Einsatzkräften vor Ort, um die Autobahn, die für circa eine Stunde in Richtung Frankfurt voll gesperrt war, wieder für den Verkehr frei zu machen, heißt es weiter.

Erstmeldung vom 04.11.2020, 20.45 Uhr: Fünf Lastwagen krachen ineinander

In Fahrtrichtung Würzburg zwischen den Anschlussstellen Rottendorf und Würzburg/Randersacker fuhr einer der beteiligten Lastwagen aus bisher unbekannten Gründen auf das Ende eines Staus. Es folgte eine verheerende Kettenreaktion und insgesamt fünf Lastwagen schoben sich aufeinander.

Unfall auf der A3: Vier Verletzte bei Verkehrsunfall

Nach derzeitigem Stand kamen vier Fahrer mit leichten Verletzungen davon, einer von ihnen wurde  jedoch mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Die A3 musste zunächst in Richtung Würzburg komplett gesperrt werden, mittlerweile ist der linke Fahrstreifen jedoch wieder befahrbar. Die Bergung der verunfallten Lastwagen dauert derzeit noch an (Stand: 20.30 Uhr) und wir laut Angaben der Polizei noch mindestens eine Stunde in Anspruch nehmen.