Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt vor einer neuen Masche, bei der Trickdiebe als angeblich Taubstumme auftreten. Dabei haben es die Täter in erster Linie auf ältere Leute abgesehen, die kurz vorher bei einer Bank Geld abgehoben haben. Zuletzt wurde am Dienstag eine Frau aus Haßfurt auf diese Weise von einer vorgeblich Gehörlosen um mehrere 100 Euro gebracht.

Bekannt sind bereits plötzliche Umarmungen der potenziellen Opfer, die zuvor von den Täter freundlich angesprochen werden. Seit einiger Zeit ist die neue Masche auch in Unterfranken zu beobachten. Dabei geben sich die Diebe als Gehörlose aus, die ihr Gegenüber in einer Art Gebärdensprache ansprechen.

Es spricht vieles dafür, dass ältere Leute gezielt beobachtet werden, die Bankfilialen aufsuchen. Wenn die Kunden die Kreditinstitute wieder verlassen haben, heften sich die Täter an die Fersen dieser Leute und sprechen sie an.