Wie bereits berichtet, war eine 26-Jährige am Montagabend auf dem Nachhauseweg von einem Mann umklammert und zu Boden gerissen worden. Anschließend hatte der Mann sexuelle Handlungen an der Geschädigten vorgenommen. Der Täter konnte zunächst flüchten und wurde am nächsten Morgen durch Beamte der Kripo festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Der Ermittlungsrichter hat mittlerweile Haftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen.

In seiner Vernehmung war der Beschuldigte geständig und räumte noch drei weitere bereits aktenkundige Sexualstraftaten aus dem Jahr 2013 ein. Im ersten Fall am 14. April war eine 22-Jährige am Sonntagmorgen gegen 7 Uhr von dem Beschuldigten in einem Hinterhof angesprochen und zu sexuellen Handlungen aufgefordert worden. Die Frau ergriff daraufhin die Flucht. Im zweiten Fall hatte der Mann in den frühen Sonntagmorgenstunden des 12. Mai mit seinem blauen Kleinwagen, der Marke Opel Corsa in der Bismarckstraße angehalten und einer 24-Jährigen angeboten, sie nach Hause zu fahren. Im weiteren Verlauf der Fahrt und am Anwesen der Geschädigten hielt der Täter die Frau fest und berührte sie im Intimbereich. Der Geschädigten gelang es schließlich sich loszureißen, worauf der Täter flüchtete. 14 Tage später am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr verfolgte der Beschuldigte eine 22-Jährige auf dem Nachhauseweg bis vor die Wohnungstür, begrapschte sie dort, riss sie zu Boden und führte sexuelle Handlungen durch. Erst als der herbeigerufene Bruder kam, ließ der Täter von seinem Opfer ab und flüchtete.

Aufruf an weitere Opfer

Heute wurde der Beschuldigte dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Würzburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den 32-Jährigen.

Aufgrund der Vorgehensweise geht der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg davon aus, dass der Beschuldigte möglicherweise weitere gleichartige Taten im Stadtgebiet Würzburg in der Nacht oder den frühen Morgenstunden begangen hat. Hierbei dürften Frauen überfallartig angegangen und im Intimbereich berührt worden sein. Ob der Beschuldigte auch für solche Taten außerhalb von Würzburg in Frage kommt, wird geprüft. Weitere Opfer dieser Taten sollen sich mit der Kripo Würzburg unter der Tel. 0931/ 457-1732 in Verbindung setzen. pol