Eine Woche nach dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga schreiten die Personalplanungen bei den Würzburger Kickers weiter voran. Am Dienstag wurden gleich vier Neue präsentier: Sebastian Neumann (VfR Aalen), Marco Königs (SC Fortuna Köln), Sascha Traut (Karlsruher SC) und Felix Müller (SC Preußen Münster). Das Quartett unterzeichntete jeweils einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018 am Dallenberg. Bereits in der Winterpause hatten die Mainfranken mit Franko Uzelac einen 21 Jahre alten Abwehrspieler vom Regionalligisten VfB Oldenburg für die Spielzeit 2016/2017 verpflichtet.

"Schon seit geraumer Zeit haben wir die Augen offen gehalten und nach Spielern gesucht, die uns sportlich weiterhelfen können und zudem charakterlich zu uns passen", wird Cheftrainer Bernd Hollerbach in einer Mitteilung der Kickers zitiert. "Mit diesen fünf Jungs haben wir Spieler gefunden, die diese Kriterien erfüllen und unserem bodenständigen Würzburger Weg mitgehen wollen", sagt der Coach über seine Neuzugänge. "Sie sind allesamt mit ihrer Entwicklung noch nicht am Ende und haben große Lust, die Herausforderung Zweite Liga in Würzburg anzunehmen."

Mit dieser Philosophie sei der Verein in den vergangenen Jahren sehr gut gefahren, außerdem habe man im Vergleich zu anderen Zweitligisten "eher bescheidene Mittel".


Die Neuzugänge im Einzelporträt

Sascha Traut: Der 1,83 Meter große Rechtsverteidiger schaffte 2007 mit dem Karlsruher SC den Bundesliga-Aufstieg und ihm gelang fünf Jahre später mit dem VfR Aalen auch der Sprung in die Zweite Liga. Der 31-jährige Karlsruher kann auf die Erfahrung aus 92 Partien in der Zweiten Liga (KSC, Aalen, Stuttgarter Kickers) und 133 Drittliga-Einsätze (Aalen, Stuttgarter Kickers) bauen, in der abgelaufenen Spielzeit trug er elf Mal das Trikot des KSC. Hollerbach über Traut: "Von seiner Erfahrung können gerade die vielen jungen Spieler bei uns im Team profitieren. Sascha hat in seiner bisherigen Zeit als Profi vieles erlebt und zahlreiche Erfolge gefeiert, und er will uns in Würzburg nicht zuletzt dank seiner starken Physis zu noch mehr Stabilität verhelfen. Er soll bei uns eine Führungsrolle übernehmen und die durch den Wechsel von Christian Demirtas in den Trainerstab entstandene Lücke besetzen."

Marco Königs: Mit dem Mittelstürmer haben die Würzburger selbst noch vor wenigen Wochen Bekanntschaft gemacht. Der 26-Jährige, fast 1,90 Meter große Angreifer erzielte beim Würzburger 4:1-Erfolg über die Kölner Fortuna Mitte März die 1:0-Führung für die Rheinländer. In 36 Partien traf Königs in der zu Ende gegangenen Drittliga-Serie 16 Mal für die Kölner. In seiner Karriere bestritt der Stürmer insgesamt 119 Spiele in der 3. Liga für den SSV Jahn Regensburg, den SV Wehen Wiesbaden und Fortuna Köln. Dabei gelangen dem gebürtigen Solinger 31 Tore, ein Dutzend bereitete er zudem vor. Hollerbach über Königs: "Seine Durchschlagskraft haben wir selbst erlebt, er hat uns in beiden Spielen reichlich Probleme bereitet. Marco ist ein Vollblutstürmer mit reichlich Durchschlagskraft und er ist ein absoluter mannschaftsdienlicher Typ."

Sebastian Neumann: Der Innenverteidiger war schon länger bei Würzburg im Gespräch, jetzt ist der Wechsel vom VfR Aalen an den Dallenberg perfekt. Der gebürtige Berliner, der mit seiner Körpergröße von 1,88 Metern echte Gardemaße mitbringt, hat seine Ausbildung in der Nachwuchsschmiede von Hertha BSC durchlaufen. Beim Hauptstadt-Klub debütierte der 27-fache deutsche U-Junioren-Nationalspieler auch in der Bundesliga und lief bereits elfmal in der Zweiten Liga auf. Für den VfL Osnabrück und den VfR Aalen trug der Linksfuß in zusammen 92 Drittliga-Partien das Trikot und erzielte dabei auch sechs Tore.Hollerbach über Neumann: "Auch mit Sebastian bin ich seit langem in Gesprächen, seine spielerischen Qualitäten, seine körperliche Robustheit und seine enorme Kopfballstärke haben mich schon länger überzeugt. Umso erfreulicher ist es, dass wir nun Vollzug vermelden können".

Felix Müller: Der 23-Jährige kommt von Preußen Münster nach Würzburg. Müller begann seine Karriere im Nachwuchsleistungszentrum der TSG Hoffenheim und absolvierte 52 Spiele in der A- und B-Junioren-Bundesliga für das Team aus dem Kraichgau, ehe er sich dem U-23-Team des FSV Mainz 05 anschloss und schließlich in der zu Ende gegangenen Drittliga-Runde 29 Partien für Münster bestritt (1 Tor). Insgesamt kann der Linksfuß, der auch vier Junioren-Länderspiele für Deutschland bestritten hat, trotz seiner jungen Jahre bereits auf die Erfahrung aus 53 Partien in der 3. Liga zurückblicken. Hollerbach über Müller: "Sein Hunger ist weiterhin sehr groß. Felix ist ein klasse Fußballer, der alle Voraussetzungen mitbringt und im Mittelfeld vielseitig einsetzbar ist."

Die Personalplanungen der Kickers sind mit den fünf Neuen noch nicht abgeschlossen. In den nächsten Wochen werde man sich ohne jede Hektik weiter auf dem Spielermarkt umsehen. "Der eine oder andere wird sicherlich noch zu uns stoßen, aber wir bleiben uns treu und werden keine verrückten Sachen machen", sagt Trainer Hollerbach. Und: "Ich bin mir sicher, dass wir die richtigen Leute gefunden haben, die zu uns passen und uns sportlich auf dem Weg zum Klassenerhalt weiterbringen werden."

Trainingsauftakt beim Zweitliga-Aufsteiger FC Würzburger Kickers wird bereits in knapp drei Wochen am Dienstag, 21. Juli, um 15 Uhr sein. ak