Die Würzburger Kickers kehren nach 38 Jahren in die 2. Fußball-Bundesliga zurück. Der Tabellendritte der 3. Liga machte mit dem 2:1 (1:1) im Relegations-Rückspiel beim MSV Duisburg am Dienstag den Aufstieg perfekt und schaffte damit den direkten Durchmarsch von der Regionalliga bis in die 2. Liga. Vor 29 500 Zuschauern in der ausverkauften Schauinsland-Arena erzielten Elia Soriano (37.) und Rico Benatelli (90.+2) den Treffer für das Team von Trainer Bernd Hollerbach. Ein Eigentor von Clemens Schoppenhauer bescherte dem MSV den Führungstreffer (33.). Das Hinspiel hatten die Duisburger am vergangenen Freitag mit 0:2 verloren.

Damit fällt Bundesliga-Gründungsmitglied Duisburg zum dritten Mal nach 1986 und 2013 in die Drittklassigkeit zurück. Die Kickers hingegen sind bereits der sechste Drittligist, der sich in bislang acht Relegationsspielen gegen Zweitligaclubs durchsetzen konnte. Von den klassenhöheren Teams behielten lediglich TSV München 1860 (2015) und Dynamo Dresden (2013) die Oberhand.

MSV-Coach Ilja Gruew musste neben Torhüter Michael Ratajczak auch auf seinen gesperrten Kapitän Branimir Bajic verzichten, hatte aber Torjäger Victor Obinna nach überstandenem Muskelfaserriss wieder dabei. Insgesamt wechselte der Duisburger Trainer auf drei Positionen. Bei den Würzburgern stand Marco Haller für Nejmeddin Daghfous neu in der Startformation.

Vor großer Kulisse an der Wedau setzten die Gastgeber von Beginn an die Akzente, taten sich aber gegen die gut organisierten Defensivreihen der Franken schwer. Die zuvor in 13 Spielen unbesiegten Würzburger beschränkten sich auf ihre ausgezeichnete Abwehrarbeit, und versuchten mit gelegentlichen Kontern für Entlastung zu sorgen. MSV-Stürmer Kingsley Onuegbu hatte in der 18. Minute die beste Chance zum Führungstreffer, doch der Nigerianer scheiterte aus kurzer Distanz.

So verhalf erst ein Eigentor von Schoppenhauer nach Flanke von Giorgi Tschanturia den Duisburgern zur 1:0-Führung, die jedoch nicht lange hielt. Denn nur vier Minuten später gelang Soriano der wichtige Ausgleich für die Gäste. Nach dem Auswärtstreffer der Würzburger hätten die Gastgeber einen 4:1-Sieg benötigt. Zwar sorgten die MSV-Angreifer Obinna und Onuegbu in einigen Szenen noch für Gefahr, doch die kompakte und souveräne Defensive der Würzburger ließ keinen Treffer mehr zu. In der Schlussphase sah Obinna sogar noch die Rote Karte wegen Meckerns (89.). Benatelli traf noch zum 2:1-Sieg für Würzburg.




Basketball-Star Nowitzki feiert die Kickers

Basketball-Superstar Dirk Nowitzki bejubelt den Aufstieg der Würzburger Kickers in die 2. Fußball-Bundesliga. "Nie mehr 3. Liga.... Wahnsinn", twitterte der gebürtige Würzburger am Dienstagabend nur wenige Minuten nach der Zweitliga-Rückkehr der Franken nach 38 Jahren.




Statement des Würzburger OB Christian Schuchardt zum Aufstieg der Kickers:

"Zweite Liga - Würzburg ist dabei! Eine sensationelle Saison endet mit dem verdienten Paukenschlag in der Relegation. Der rote Wahnsinn! Der Mannschaft, dem Trainerstab und dem gesamten Team hinter den erfolgreichen Kickers möchte ich herzlich zum Aufstieg in die Zweite Bundesliga gratulieren.

Dies ist eines der schönsten Kapitel in der Geschichte der Sportstadt Würzburg. Die Rothosen haben sich äußerst ambitionierte Ziele gesteckt und sind 3x2-fach über sich hinausgewachsen. Mit Tatkraft, Leidenschaft und nicht etwa nur einem großen Etat hat der Verein eine wahre Fußball-Euphorie in unsere Stadt getragen. Das schafft sonst nur ein Sommermärchen der Nationalmannschaft! Der MSV Duisburg war nur ein Vorgeschmack.

Große traditionsreiche Vereine wie der 1. FC Nürnberg, 1860 München oder der FC St. Pauli werden sich nun im Zwei-Wochen-Rhythmus mit Würzburg am Dallenberg messen. Auch diese etablierten Größen werden gegen die gut sortierte Abwehr der Hollerbach-Truppe erst einmal eine erfolgreiche Strategie entwickeln müssen. Ich freue mich auf die nächsten Fußball-Feste am Dallenberg!

Und vor allem freue ich mich, die Siegermannschaft der Kickers beim städtischen Empfang noch diese Woche vor der Abfahrt zum Pokalspiel nach Unterhaching im Wenzelsaal persönlich zu ihrer fulminanten Saison und dem Aufstieg beglückwünschen zu dürfen."