Die Diözese Würzburg hat am Mittwoch, 13. Dezember, einen Ruhestandspriester der Diözese Würzburg bei der Staatsanwaltschaft Würzburg wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Schutzbefohlenen angezeigt. Gleichzeitig informierte sie die römische Glaubenskongregation.


Der Missbrauch soll sich in der ersten Hälfte der 1970er Jahre ereignet haben. Erste Hinweise auf den Missbrauch waren vom mutmaßlichen Opfer an die stellvertretende Missbrauchsbeauftragte der Diözese Würzburg, Dr. Claudia Gehring, herangetragen worden. Weitere Einzelheiten zu dem Missbrauchsfall wurden bislang nicht bekanntgegeben.

Die Diözese Würzburg handelt damit gemäß den "Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener" im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz.