Kurz nach 15:00 Uhr fuhr ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg mit seinem Lkw der Marke MAN auf der B 19 von Giebelstadt her kommend in Richtung Würzburg. Kurz nach der Giebelstädter Steige war der Verkehr zähflüssig geworden und es kam zu leichten Stockungen. Diesen Umstand bemerkte der Lkw-Fahrer zu spät. Er krachte ins Heck eines vorausfahrenden VW Golf. Der Aufprall war so heftig, dass der Golf auf einen ebenfalls vorausfahrenden Nissan-Kleinbus geschoben wurde.

Der 61-jährige Golffahrer, seine 56-jährige Beifahrerin und deren zweijähriges Pflegekind kamen mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus nach Bad Mergentheim. Die sechsköpfige Familie aus dem Nissan, bestehend aus Vater (36 Jahre), Mutter (32 Jahre) und den vier Kindern im Alter von acht, fünf und zwei Jahren sowie einem fünf Monate alten Baby, musste in einem Würzburger Krankenhaus behandelt werden.
Lediglich der Lasterfahrer machte an der Unfallstelle keine körperlichen Beeinträchtigungen geltend. Für die Erstversorgung und den anschließenden Transport der Verletzten waren seitens der Rettungsleitstelle vier Rettungswägen samt eigenem Einsatzleiter eingesetzt.

Die gute Nachricht: Alle Patienten konnten nach ambulanter Begutachtung und Versorgung die Krankenhäuser wieder verlassen. Neben leichteren Prellungen und Gliederschmerzen hatte niemand ernsthaftere Verletzungen davongetragen. Drei der vier Sprösslinge aus der kinderreichen Familie waren sogar vollkommen unversehrt.

Dieser glückliche Ausgang war sicherlich auch dem vorbildlichen Sicherungsverhalten in den Fahrzeugen geschuldet. Alle Insassen waren angeschnallt und die Kinder saßen in altersgerechten Kindersitzen. Dies beweist erneut, dass der Gurt nach wie vor der Lebensretter Nummer 1 ist!

Die Bilanz bei den Sachschäden sieht weniger erfreulich aus. Der Brummi trug einen Frontschaden in Höhe von etwa 2500 Euro davon. Der Golf, vorne und hinten massiv ramponiert, dürfte als wirtschaftlicher Totalschaden einzustufen sein. Er wird mit rund 20.000 Euro veranschlagt. Der rückwärtige Beschädigung am Nissan schlägt noch mit gut 4000 Euro zu Buche. Golf und Nissan waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Der Unfall hatte auf den sowieso schon zähflüssigen Verkehr keine weiteren Auswirkungen.