Spaziergänger haben der Polizei am Samstagabend (26. Dezember 2020) gegen 19.45 Uhr eine größere Party am Jugendzeltplatz in Aub (Kreis Würzburg) gemeldet. Die Polizei rückte mit drei Streifen an, woraufhin die Teilnehmer der Party zunächst in den Wald flüchteten.

Vor Ort fanden die Polizeibeamten verschiedene Geldbeutel, Handys, eine Musikanlage und ein unverschlossenes Auto, mit dem der Pavillon beleuchtet wurde. Den Hinterlassenschaften am Zeltplatz zufolge vermutet die Polizei, dass etwa zehn Jugendliche zur Feier anwesend waren. Im Umfeld des Zeltplatzes konnten die Polizisten schließlich drei 18-Jährige aus Aub, Röttingen und Creglingen ausfindig machen. Alle drei stammten aus verschiedenen Haushalten.

Aggressiv und betrunken - saftige Bußgelder werden fällig

Die beiden Männer aus Aub und Röttingen waren hochaggressiv gegen die Polizeibeamten und mussten deshalb gefesselt werden. Sie brachten es auf Alkoholwerte von 2,54 und 3,10 Promille. Der junge Mann aus Creglingen brachte es zwar „nur“ auf 1,76 Promille, "kündigte aber noch frech an,
dass er mit seinem zunächst zurückgelassenen Fahrzeug heimfahren wolle", wie die Polizei berichtet.

Aus diesem Grund stellten die Beamten dessen Fahrzeugschlüssel sicher. Die beiden Männer aus Röttingen und Creglingen waren für die Beschaffung der Musikanlage für die Party verantwortlich und hatten auch den hochprozentigen Alkohol besorgt, weshalb sie als Veranstalter mit einem Bußgeld von jeweils 5000 Euro rechnen müssen.

Auch den jungen Mann aus Aub erwartet ein empfindliches Bußgeld. Alle drei jungen Männer zeigten sich auch gesprächig hinsichtlich den weiteren Personen, die mitgefeiert haben, so dass die Polizei zuversichtlich ist, dass auch alle weiteren Teilnehmer der Party ermittelt werden können. Gegen diese wird dann laut Polizeibericht auch ein Bußgeldverfahren mit einem Bußgeld von 500 Euro eingeleitet.