Nach einer missglückten Landung hat am Sonntagmittag ein 62-Jähriger in Unterdürrbach bei Würzburg mit seinem Motorsegler ein Verkehrszeichen "umgeflogen". Der Pilot lenkte den Flieger einen kleinen Abhang hinunter und kam auf einer Wiese zum Stehen, die beiden Insassen blieben unversehrt.

Wie die Polizei Unterfranken berichtet, wollte der 62-Jährige gemeinsam mit seiner Ehefrau auf dem Flugplatz Würzburg-Schenkenturm landen. Er setzte jedoch zu spät auf der Landebahn auf, lenkte den Flieger deshalb auf eine angrenzende Grünfläche, flog von da aus einen Abhang hinunter und kam auf einer Wiese zum Stehen. Die rechte Tragfläche stieß beim Landen auf ein Verkehrszeichen, das dabei verbogen wurde.

Die beiden Insassen blieben unverletzt. Am Verkehrszeichen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 100 Euro, am Flugzeug in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung wurde informiert und in die Ermittlungen der Würzburger Polizei wird ein luftfahrtkundiger Beamter eingebunden.