Zahlreiche Corona-Verstöße in Unterfranken: Allein am vergangenen Wochenende musste die Polizei Unterfranken mehr als 40 Verstöße gegen die Corona-Vorschriften zur Anzeige bringen. Das Polizeipräsidium Unterfranken wandte sich daher am Donnerstag (04.02.2021) mit einer dringenden Bitte an die Öffentlichkeit.

"Die Polizei hat sehr großes Verständnis dafür, dass sich die Menschen nach Zusammenkünften sehnen. Dennoch gilt es, sich selbst und auch andere vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen", heißt es in der Mitteilung. Dabei sei neben dem Einhalten der "AHA-Regeln" auch die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen wichtig.

Immer mehr Corona-Verstöße: Polizei bittet dringend Regeln einzuhalten

Ohne konkreten Anlass führt die Polizei keine Kontrollen in Wohnungen durch. Die sieben Einsätze vom vergangenen Wochenende beruhten alle auf Hinweise von Zeugen, meistens wegen Ruhestörung. Darunter waren zum Beispiel mehrere Partys: In Alzenau und Würzburg wurden jeweils Geburtstagsfeiern aufgelöst. In Bischofsheim erwischten die Beamten acht Feiernde aus unterschiedlichen Hausständen und in Gerolzhofen erwartet sechs Feierwütige nun ein Bußgeld von 1500 Euro.

Insgesamt wurden gut 40 Verfahren wegen Corona-Verstößen eingeleitet. Bei den Angetroffenen handelte es sich laut Polizei um alle Altersgruppen, in der Mehrzahl jedoch junge Erwachsene. Ihnen allen droht nun ein empfindliches Bußgeld: Der Regelsatz liegt bei 250 Euro.

Die unterfränkische Polizei bittet daher dringend um die Einhaltung der Vorschriften und beispielsweise Geburtstagsfeiern auf einen sichereren Zeitpunkt im Laufe des Jahres zu verschieben. Ungeachtet privater Feiern wird die Polizei außerdem verstärkt aktive Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangssperre, Maskenpflicht und der Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum durchführen.

Symbolbild: Robert Michael (ZB)/ dpa