Der Landwirt befüllte auf seinem landwirtschaftlichen Anwesen morgens mit einer Güllepumpe seinen Güllewagen. Dabei stieg der 56-Jährige auf den 3,50 Meter hohen Anhänger und schaute mehrere Minuten in die Ladeöffnung, um den Füllstand zu kontrollieren. Durch die toxischen Dämpfe verlor er plötzlich das Bewusstsein und kam auf dem Laufsteg des Güllefasses zum Liegen. Glücklicherweise arbeitete der Mann nicht alleine. Sein Mitarbeiter leistete laut der Polizei sofort Erste Hilfe und verständigte Hausarzt und Rettungsdienst.

Nach kurzer Bewusstlosigkeit kam der Landwirt wieder zu sich. Mit Verdacht auf eine Gasintoxikation wurde er zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus verbracht, wie die Polizei berichtet.

Die Polizei warnt:
Beim Umgang mit Gülle ist besondere Vorsicht geboten. Güllegase (wie Ammoniak, Kohlendioxid, Methan und Schwefelwasserstoff) stellen eine nicht zu unterschätzende Gefahr dar und können zu schweren Gesundheitsschäden führen.