Auch eine angrenzende Reithalle sowie ein Wohngebäude sind bei dem Scheunenbrand in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Feuerwehr hatte die Flammen schnell unter Kontrolle. Die genaue Brandursache ist noch unklar, teilte die Polizei am Freitagabend mit.

Gegen 17:20 Uhr war der Notruf bei der Integrierten Leitstelle eingegangen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Lagerhalle des Anwesens in der Hauptstraße bereits in Vollbrand. Das Feuer hatte bereits auf eine angrenzende Reithalle übergegriffen. Durch die starke Hitzeentwicklung zerbarsten auch Fenster eines in der Nähe befindlichen Wohnhauses. Zwei Pkw wurden ebenfalls beschädigt.

Die Feuerwehren aus Eisingen, Höchberg, Reichenberg, Kist und Waldbrunn hatten die Flammen rasch im Griff. Nach momentanem Kenntnisstand erlitten sieben Menschen leichte Rausgasvergiftungen, darunter mindestens zwei Kinder. Drei Personen wurden in Krankenhäuser gebracht, die anderen wurden vor Ort ärztlich betreut.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen übernommen. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen bewegt sich der entstandene Schaden mindestens im sechsstelligen Bereich. Nach bislang vorliegenden Erkenntnissen dürfte das Feuer in einem Bereich ausgebrochen sein, in dem Strohballen gelagert waren. Zudem befanden sich noch Geräte und Reitutensilien in der Halle. Warum das Feuer dort ausgebrochen ist, steht derzeit noch nicht fest. ak