Die Würzburger erwarten nach einem erfolgreichen zweiten Quartal nun einen Konzernumsatz zwischen 1,1 und 1,2 Milliarden Euro, schrieb der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann in einem Brief an die Aktionäre. Nach jahrelanger Krise steigerte KBA im zweiten Quartal erneut Gewinn und Umsatz.

Stand im ersten Quartal noch ein Plus von nur 1,6 Millionen Euro unter dem Strich, so sind es für das erste Halbjahr 17,2 Millionen Euro, wie KBA am Donnerstag mitteilte. Im Vergleichszeitraum 2015 mussten die Franken noch einen Verlust von 9,3 Millionen hinnehmen. Der Umsatz im ersten Halbjahr stieg um knapp 30 Prozent, von 426,9 Millionen im Jahr 2015 auf 553,9 Millionen Euro in 2016.

Als Grund für das erfolgreiche Quartal nennt das Unternehmen vor allem auf der Branchenmesse drupa getätigte Bestellungen. "Für KBA war die Messe ein großer Erfolg", schreibt Bolza-Schünemann. In das Ergebnis des zweiten Quartals seien rund ein Drittel der drupa-Aufträge eingegangen, der Rest folge im zweiten Halbjahr.