Gegen 21.15 Uhr hatte am Samstag eine Regionalbahn am Haltepunkt Würzburg-Süd gestoppt. In dem Zug waren geschätzte 300 Anhänger von Eintracht Frankfurt. Kleinere Gruppierungen stiegen am Bahngleis aus und liefen über die Fahrbahn des Mittleren Ringes in Richtung Fichtestraße. Einige Fahrzeugführer meldeten die dadurch verursachten Verkehrsprobleme. Schnell waren mehrere Streifenwagenbesatzungen vor Ort.

Letztlich hatten sich etwa 200 größtenteils vermummte Fußballanhänger in aggressiver Stimmung auf den Bahnsteig begeben. Es flogen mehrere Glasflaschen und andere Gegenstände aus der Menge heraus in Richtung der polizeilichen Einsatzkräfte. Verletzungen oder sonstige Beschädigungen haben diese Würfe dem Sachstand nach nicht verursacht. Auch üble Beleidigungen mussten sich die Beamten aus der grölenden Menge heraus anhören.


Pfefferspray musste eingesetzt werden

Vereinzelt mussten die Ordnungshüter Pfefferspray gegen Personen einsetzen. Erst nachdem knapp 30 Streifenbesatzungen von allen umliegenden Dienststellen vor Ort waren und auch ein Einsatzzug der Bundespolizei eintraf, begaben sich die meisten Fans wieder in die Regionalbahn, die gegen 21.45 Uhr zum Würzburger Hauptbahnhof weiterfuhr. Kleingruppen waren in der Folge auch zu Fuß in Würzburg unterwegs. Hier ist es nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu weiteren Straftaten gekommen. Die Einsatzkräfte von Bundes- und Landespolizei überwachten in enger Zusammenarbeit die folgenden Haltestationen der Bahn, wo es letztlich zu keinen weiteren Problemen kam.

Die Polizeibeamten hatten von einer Vielzahl der Fußballfans Personalien erhoben. Die Bundespolizei und die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt haben strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Die konkreten Tatbeteiligungen müssen noch durch entsprechende Folgemaßnahmen nachgewiesen werden.

Im Nachgang stellte sich zudem heraus, dass in mehreren Waggons der Regionalbahn, die von Treuchtlingen in Richtung Würzburg unterwegs war, diverse Sachbeschädigungen begangen worden waren. Unbekannte hatten Sitzpolster aufgeschlitzt und Wände mit Farbe beschmiert. Die Höhe des Sachschadens steht bislang noch nicht fest.


Fans verwüsten Zug

Wie die Bundespolizei am Montag berichtet, wurde auch ein Zug, der Frankfurter Anhänger zum Auswärtsspiel am Samstag beim FC Augsburg brachte, stark beschädigt. Die Fußballfans beschmierten den Innenraum von zwei Wagen, zerkratzten Scheiben und klebten unzählige Aufkleber in den Zug. Dabei entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Mitarbeiter der Bahn informierten die Augsburger Bundespolizei darüber, dass ein Zug verwüstet worden war. Wie sich herausstellte, reisten mit dem Zug aus Würzburg etwa 350 Fans des Bundesligisten Eintracht Frankfurt zum Spiel nach Augsburg. Beim Anblick des Zuges stellten sich die Ermittler der Augsburger Bundespolizei die Frage: "Muss das sein?" Mit unzähligen Aufklebern, zerkratzten Scheiben und einer Vielzahl von Schmierereien hatten die Fußballanhänger den Zug "dekoriert". Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Die Bundespolizei hat gegen die unbekannten Täter Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.