Die Unbekannten sollen dem Mann eine Tasche geraubt haben, in der sich unter anderm der Führerschein und Personalausweis sowie diverse Karten befanden. Danach machte sich das Quintett unerkannt aus dem Staub. Der Geschädigte ging zunächst nach Hause und ließ erst im Laufe des Samstags in einem Krankenhaus seine Verletzungen behandeln. Anschließend kam er dann zur Polizei, um Anzeige zu erstatten.

Der 26-Jährige hatte sich zusammen mit Freunden in dem Lokal "Hasenstall" aufgehalten, berichtet die Polizei. Dort wurde er nach eigenen Angaben gegen 03.45 Uhr durch den Haupttäter angesprochen. Als der Geschädigte die Kneipe verließ, um eine Zigarette zu rauchen, folgte ihm der Unbekannte, packte ihn schließlich am Hals und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Das Opfer kehrte einige Minuten später wieder zu dem Lokal zurück. Hier wurde er erneut angegriffen.
Der 26-Jährige ging dann in Richtung Kranenkai und setzte sich auf die Bank vor dem Geschäft "City Leuchten".

Hier kam für den ersten Täter dann Verstärkung durch vier weitere Männer, die den Geschädigten umstellten. Das Opfer bekam laut eigenen Angaben erneut Schläge ins Gesicht, woraufhin er dann in Richtung Haltestelle Kongresszentrum davon rannte.

Die fünf Unbekannten verfolgten und umstellten ihn erneut und zogen ihn schließlich in einen Hinterhof. Dort wurde der 26-Jährige nach seiner Aussage erneut mit Schlägen und Tritten bearbeitet. Einer der Täter nahm dann die Bauchtasche des Mannes an sich. Als schließlich zwei Bekannte des Opfers vorbeikamen, machten sich die Täter aus dem Staub. Hinsichtlich der Beschreibung ist nur von einem bekannt, dass er etwa 23 Jahre alt und schlank ist. Er trug einen grauen Pullover und sprach gebrochen Deutsch.

Der Geschädigte ging anschließend wieder zurück zum Kranenkai, wo ihm ein Zeuge die zuvor geraubte Bauchtasche übergab. Allerdings fehlte der komplette Inhalt, der aus Führerschein, Personalausweis Schlüsselbund und diversen Karten bestand. Bargeld hatte sich nicht in der Tasche befunden. Das Mobiltelefon des 26-Jährigen war bei der Auseinandersetzung beschädigt worden.

Trotz seiner Verletzungen am Auge sowie am Ohr und diversen Schürfwunden ging der Geschädigte zunächst nach Hause und suchte erst im Laufe des Samstags die Uniklinik auf, wo er sich behandeln ließ. Anschließend kam er dann zur Anzeigenerstattung zur Würzburger Polizei.

Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Würzburg übernommen. Der Sachbearbeiter hofft jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die die Auseinandersetzung am Kranenkai mitbekommen haben oder die Hinweise zu den fünf Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0931/457-1732 zu melden.