• Präsidenten des Fastnacht-Verbandes Franken sprechen über TV-Klassiker
  • "Fastnacht in Franken" wird stattfinden - mit Planänderung
  • Sendetermine stehen fest

Marco Anderlik, Präsident des Fastnacht-Verbandes Franken (FVF) und Tobias Brand, Präsident des FVF für Unterfranken waren bei Würzburgs Landrat Thomas Eberth zu Besuch, um über die Faschingszeit in Franken während der Corona-Pandemie zu sprechen. Dabei haben sie überlegt, wie sie den Menschen trotz aller Umstände ein wenig Frohsinn übermitteln können, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes Würzburg.

Fasching kann nicht wie sonst stattfinden: "Trifft uns alle sehr hart"

Dass der Fasching nicht wie sonst stattfinden kann, liegt quasi auf der Hand. Dennoch haben die Fastnachtsvereine das ganze Jahr trainiert und geübt. "Die lang ersehnten Auftritte der Akteure als Höhepunkte des Jahres werden in der üblichen Form ausfallen, das trifft uns alle sehr hart“, bedauert Eberth. "Ich hoffe, dass der Ausfall die Ehrenamtlichen nicht demotiviert und alle bei der Sache bleiben, auch wenn es eine Durststrecke zu überbrücken gilt."

Mit Sorge blicke man auf die bevorstehenden Monate, die wegen der Corona-Pandemie mit vielerlei Einschränkungen verbunden sind. Viele Menschen würden vereinsamen, so Marco Anderlik. 

"Deshalb bin ich sehr froh, dass wir mit dem Bayerischen Rundfunk ein Konzept erarbeiten konnten, damit zumindest „Fastnacht in Franken“ zwar ohne Publikum, aber ansonsten mit einem attraktiven Programm aufgezeichnet werden kann und so wieder Millionen von Zuschauerinnen und Zuschauern ein paar fröhliche Stunden in die Wohnzimmer bringen wird.“

Präsidenten FVF: Gesundheit als höchstes Gut

Verschiedene Sendetermine stehen auch schon fest. Wie der BR in einer Pressemitteilung berichtet finden mehrere Ausstrahlungen zum Fasching statt: 

  • "Närrischer Jahresrückblick": Montag, 28. Dezember 2020, 21 Uhr im BR und am Mittwoch, 06. Januar 2021, 22 Uhr im BR
  • "Auf die Plätze ... fertig ... Tusch!": Montag, 28. Dezember 2020, 21 Uhr im BR und am Mittwoch, 06. Januar 2021, 22 Uhr im BR
  • "Fastnacht in Franken": Freitag, 05. Februar 2021, Uhrzeit noch unbekannt, im BR

Unterdessen freut sich Bezirkspräsident Tobias Brand auf die Aktion "A bissle was geht immer!" - ein Bündnis aus 30 mainfränkischen Faschingsvereinen. Gemeinsam wollen sie mithilfe von Videoaufzeichnungen den Fasching online zu den Menschen bringen. Für 1,11 Euro erhält jeder der möchte einen Pin, mit dem man sich die Videos anschauen kann. Der Erlös kommt dem Malteser Wünschewagen zugute. Über die Facebookseite "A bissle was geht immer" finden Sie nähere Informationen dazu.

Abschließend heißt es von den drei Fastnachts-Fans, dass jegliche Auflagen und Richtlinien immer erfüllt werden, denn Gesundheit ist das höchste Gut.