In Würzburg jährt sich am Samstag (25.06.2022) zum ersten Mal der Messerangriff am Barbarossaplatz. Im Juni 2021 griff dort ein Mann Passanten an. Die Tat hatte den Tod von drei Menschen und mehrere Verletzte zur Folge. Das Polizeipräsidium Unterfranken teilte mit, dass mehrere Gruppen Versammlungen zum Gedenken an die Opfer angekündigt haben.

An diesem Tag wird die Polizei Würzburg mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei in der Stadt im Einsatz sein, um ein "störungsfreies und pietätvolles Gedenken" zu ermöglichen.

Gedenktag an Messerangriff in Würzburg: Polizeipräsenz für ein pietätvolles Gedenken

Alle Versammlungen seien ordnungsgemäß bei der Stadt Würzburg angemeldet und auf diesem Weg bekannt geworden. Die Teilnehmerzahlen belaufen sich dabei jeweils auf bis zu 300 Personen. Polizei und Stadt werden den Tag über in regelmäßigen Austausch miteinander stehen, um die Sicherheit der Teilnehmer und einen möglichst reibungslosen Ablauf des Verkehrsbetriebs vor Ort zu garantieren.

Dennoch ist im Besonderen im Zeitraum zwischen 10:00 und 20:00 Uhr um den Barbarossaplatz mit einer Beeinträchtigung des Verkehrs zu rechnen - aus diesem Grund wird gebeten diesen Bereich, wenn möglich, zu umfahren. Zeitweise kann es auch zu Verzögerungen im Straßenbahn und Busverkehr kommen.

Mit Hinblick auf das Andenken der Opfer und die Trauer der Angehörigen bittet die unterfränkische Polizei, Passanten und Teilnehmer, zum Gelingen eines würdevollen Gedenktages beizutragen.