Am Freitag (8. April 2022) hat die Polizei einen Transporter voller "Gammelfleisch" aus dem Verkehr gezogen. Die Beamten kontrollierten gegen 11 Uhr einen Sprinter auf der Rastanlage Würzburg-Nord auf der A3. Im Inneren des Fahrzeugs wartete ein ekelhafter Anblick auf sie, wie die Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried berichtet.

In dem "völlig verschmutzen und ungekühlten Fahrzeug" lagen 586 Kilo rohes Rind- und Schweinefleisch. Es sollte zur Weiterverarbeitung von Hackfleisch nach Bonn transportiert werden, gab der Fahrer auf Nachfrage der Beamten an. Die Ware war allerdings nicht entsprechend verpackt, sondern lag offen in Kunststoffkörben und berührte dabei auch die dreckige Bordwand.

"Völlig verschmutzt und unterkühlt": Polizei findet hunderte Kilo Gammelfleisch bei Kontrolle auf A3

"Nach Ausladen der Ware bot sich den Beamten ein ekelhafter Blick über den Zustand im Inneren des Transporters", heißt es von der Polizei. Anschließend musste der Fahrer unter Begleitung der Polizei zur nächsten Verwertungsanlage fahren, um das Fleisch zu vernichten.

Die Sachbearbeitung des Falls wurde nun dem Fachbereich Verbraucherschutz, Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung der Stadt Würzburg übertragen. Die Behörde übernimmt außerdem die Verfolgung der Ordnungswidrigkeit.