Nur dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr war es zu verdanken, dass der Brand nicht auf das Wohngebäude übergriff. Am Wohnhaus entstand nur Rußschaden, der Schuppen aber brannte fast vollständig aus. In dem 8 mal 8 Meter großen Anbau waren Geräte, Mülltonnen und sonstiges Gebrauchsmaterial gelagert beziehungsweise abgestellt. Um 1.26 Uhr wurde dann Feuer aus gemeldet.

Über die Brandursache kann derzeit noch keine Aussage getroffen werden; den Brandort müssen sich die Brandermittler der Würzburger Kripo erst noch bei Tageslicht eingehend anschauen, wenn dieser wieder begehbar ist. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. Derzeit wird noch Brandwache gehalten.

Beim Versuch, den Brand selbst zu löschen, zog sich die 78-jährige Hauseigentümerin eine Rauchgasintoxikation zu. Sie wurde vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt und anschließend zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht.

Zur Brandbekämpfung waren die Feuerwehren aus Marktheidenfeld, Zimmern, Ansbach und Urspringen mit insgesamt 43 Wehrleuten angerückt; die Einsatzleitung hatte KBI Bertram Werrlein übernommen. Seitens des Rettungsdienstes waren ein Einsatzleiter, ein RTW und ein Helfer vor Ort eingesetzt.