Während der Klimaschutzaktion Earth Hour des World Wide Fund (WWF) schalten am 25. März um 20.30 Uhr weltweit Millionen von Menschen das Licht aus. Allein in Deutschland werden über 200 Städte und Gemeinden ihre bekanntesten Bauwerke in Dunkelheit hüllen und auch unzählige Privatpersonen sind aufgefordert, Zuhause das Licht auszuschalten.


Würzburg beteiligt sich an Klimaschutzaktion

Auch die fränkische Stadt Würzburg ist Teil der Gemeinschaft und feiert die Earth Hour 2017. Die Beleuchtung von Festung, Käppele, Dom und Rathaus bleibt aus, wie die Stadt Würzburg mitteilt. Die Botschaft dahinter: "Klimaschutz geht gemeinsam! Machen wir uns zusammen dafür stark für erneuerbare Energien, klimafreundliche Mobilität und klimaneutrales Bauen."

Die Initiatoren, die Umweltstiftung WWF, sind überzeugt: In Städten liegt die größte Chance, den Klimawandel zu bremsen. Denn gerade sie verursachen mit 70 Prozent den Großteil des weltweiten CO2 Ausstoßes. Wenn wir aktiv werden, können wir das Verschwinden von Pandas, Elefanten, Schildkröten und Co verhindern. Beinahe jede sechste Tier- und Pflanzenart ist existenziell bedroht. Wo der Klimawandel den Lebensraum der Tiere vernichtet, sind auch die Arten selbst gefährdet. Bleiben wir tatenlos, droht somit ein Massensterben von Pflanzen und Tieren.

Umweltreferent Wolfgang Kleiner bittet die Würzburgerinnen und Würzburger, sich zu beteiligen: "Mit der Earth Hour kann sich jeder stark machen für mehr Klimaschutz und einen lebendigen, artenreichen Planeten."


Jeder kann einen Beitrag leisten

Wer mitmachen möchte, kann sich unter www.wwf.de/earthhour/registrieren und unter anderem Tipps für die eigene Earth Hour entdecken. Um die drängenden Probleme wie Klimawandel zu lösen, genüge ein einmaliges Licht-Aus nicht. Laut Angaben der Pressestelle der Stadt Würzburg empfiehlt der WWF zum Beispiel, öfter mal das Auto stehen zu lassen oder bei der Ernährung auf weniger Fleisch und regionale Produkte zu achten. Weitere Informationen zum Klimaschutz in Würzburg unter www.wuerzburg.de/klima.


Earth Hour: 7000 Städte aus 162 Ländern weltweit

Die WWF Earth Hour findet dieses Jahr zum 10. Mal statt. Ihren Anfang nahm die Aktion im Jahr 2007 in Sydney. Mehrere hunderttausend Australier beteiligten sich an der ersten "Stunde der Erde". Nur zwölf Monate später weitete sich die Aktion zu einem globalen Ereignis aus: Geschätzte 50 bis 100 Millionen Menschen in 35 Ländern schalteten gemeinsam das Licht aus. In Deutschland wird die Earth Hour seit 2009 gefeiert. An der letzten Earth Hour nahmen rund 7000 Städte in 162 Ländern teil. Rund um die Erdkugel gingen die Lichter weltberühmter Gebäude aus - wie zum Beispiel das Kolosseum in Rom oder die Golden Gate Bridge in San Francisco.