Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 19.10.2021, 11.30 Uhr: Zwei Senioren aus Würzburg gestorben

Das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichte heute für den Landkreis Würzburg eine 7-Tage-Inzidenz von 62,1.

Aus dem Stadtgebiet Würzburg wurden zwei Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion gemeldet, wie das Landratsamt Würzburg mitteilt. Ein 81-jähriger Mann sowie eine 86-jährige Frau sind nach stationärer Aufnahme in Würzburg beziehungsweise Kitzingen verstorben. Beide Senioren waren zweifach geimpft und mehrfach vorerkrankt.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion steigt auf 214 (131 in der Stadt, 83 im Landkreis Würzburg).

Update vom 13.10.2021, 15 Uhr: Senior (72) ohne Impfung im Zusammenhang mit Corona verstorben

Ein 72-jähriger Mann aus dem Stadtgebiet ist in einer Würzburger Klinik verstorben. Der Senior hatte keine Vorerkrankung, war nicht geimpft und positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie das Landratsamt Würzburg mitteilt.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion steigt auf 212 (129 in der Stadt, 83 im Landkreis Würzburg).

Das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichte heute für den Landkreis Würzburg eine 7-Tage-Inzidenz von 46,7.

Update vom 11.10.2021, 10.00 Uhr: Senior (76) in Zusammenhang mit Corona verstorben 

In einer Würzburger Klinik ist ein 76-jähriger Mann aus dem Stadtgebiet Würzburg in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Das geht aus einer Mitteilung des Landratsamtes Würzburg am Montag (11. Oktober 2021) hervor. Der Mann war mehrfach vorerkrankt und vollständig gegen das Virus geimpft. 

Die Zahl der Todesfälle steigt damit auf 211 Menschen an. In der Stadt Würzburg liegt die Inzidenz derzeit bei 66, im Landkreis bei 51. Seit dem heutigen Montag sind Corona-Tests nicht mehr kostenlos. Wer sich testen lassen möchte, muss ab sofort einiges beachten. Zudem unterscheiden sich die Preise für PCR-Tests stark voneinander.

Update vom 22.09.2021, 16.45 Uhr: Drei weitere vollständig Geimpfte an Corona gestorben

Vor knapp zwei Wochen starben drei Senior*innen im Kreis Würzburg im Zusammenhang mit einer Coronainfektion - und das trotz vollständigem Impfschutz. Nun kamen drei weitere Todesfälle hinzu.

Wie das Landratsamt Würzburg mitteilt, waren alle drei Gestorbenen Bewohner des Seniorenheims in Zell. Ein 83-jähriger Mann ist in einer Würzburg Klinik verstorben. In der Einrichtung sind eine 86-jährige sowie eine 76-jährige Bewohnerin verstorben. Alle drei Senioren waren mehrfach vorerkrankt und zweifach geimpft. 

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion erhöht sich auf 206 (127 in der Stadt, 79 im Landkreis Würzburg).

Update vom 09.09.2021,11.45 Uhr: Inzidenz im Kreis Würzburg liegt am Donnerstag bei 78,1 - zwei Menschen sterben

Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Würzburg beträgt laut RKI 78,1. In der Stadt liegt sie knapp unter 100. Im städtischen Gebiet ist eine 83-jährige vorerkrankte Bewohnerin der Seniorenwohnanlage am Hubland in einer Würzburger Klinik verstorben, wie das Landratsamt am Donnerstag mitteilte.

Weiter ist ein 93-jähriger, schwer vorerkrankter Bewohner der Seniorenwohnanlage St. Aurelia in Zell am Main in einer Würzburger Klinik verstorben. Beide Verstorbene waren trotz vollständigen Impfschutzes positiv auf das Coronavirus getestet worden, berichtet das Landratsamt.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion erhöht sich damit auf 202 (126 in der Stadt, 76 im Landkreis).

Update vom 01.09.2021, 18.20 Uhr: Landratsamt meldet weitere Todesfälle

Nachdem das Landratsamt Würzburg vergangenen Freitag (27. August 2021) den ersten Todesfall seit Wochen gemeldet hatte, folgen nun weitere. Aus einer Pressemitteilung von Mittwoch (01. September 2021) geht hervor, dass zwei weitere Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind. Demnach handelt es sich um 66-jährigen Mann aus dem Landkreis. Er verstarb in der Uniklinik Würzburg und war positiv auf das Virus gestestet worden.

Des weiteren hat ein 78-jähriger Bewohner eines Seniorenheims nicht überlebt. Auch er war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Verstorbene war schwer vorerkrankt und befand sich in der finalen Phase seines Lebens, schreibt das Landratsamt. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion erhöht sich auf 200 (125 in der Stadt, 75 im Landkreis).

Update vom 27.08.2021, 10.55 Uhr: Erster Todesfall seit Wochen - Senior stirbt in Zusammenhang mit Corona

Ein 71-jähriger Mann aus dem Landkreis Würzburg hat den Kampf gegen das Coronavirus wohl verloren. Wie das Landratsamt Würzburg am Freitag (27. August 2021) in einer Pressemitteilung erklärt, verstarb der Senior in einer Würzburger Klinik. Er war mehrfach vorerkrankt und positiv auf das Virus getestet worden. Es ist der erste Todesfall seit Wochen.

Unterdessen liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Würzburg bei 52. Damit überschreitet der Landkreis den Wert von 35 am dritten Tag in Folge, weshalb die 3G-Regeln ab Sonntag (29. August 2021) in Kraft treten werden. In der Stadt Würzburg gelten bereits strengere Regeln, da dort die Inzidenz schon mehrere Tage über 50 lag. Am heutigen Freitag weist das RKI eine Inzidenz von 84 aus - damit ist der Wert im Vergleich zum Vortag (75) wieder gestiegen. 

Die Maßnahmen für den Landkreis Würzburg im Überblick: 

Die 3G-Regel greift unter anderem in folgenden Bereichen. Personen, die nicht genesen oder geimpft sind, benötigen ab 29. August 2021 einen negativen Testnachweis als Voraussetzung für:

  • die Teilnahme an Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (z. B. öffentliche und private Veranstaltungen, Sport- und Kulturveranstaltungen)
  • den Zugang zur Innengastronomie
  • die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen in geschlossenen Räumen
  • den Zugang zu geschlossenen Räumen von bestimmten Freizeit- und Kultureinrichtungeneinrichtungen (z. B. Theater, Oper, Konzerthäuser, Bühnen, Kinos, Indoor-Spielplätze)
  • Sportausübungen in geschlossenen Räumen
  • Beherbergungen. Hier gilt ein Testnachweiserfordernis bei Ankunft sowie zusätzlich alle weiteren 72 Stunden.
  • Bei Besuchen in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen sowie Einrichtungen der Behindertenhilfe

Update vom 26.08.2021, 08.30 Uhr: Würzburg verschärft ab morgen die Corona-Maßnahmen

Seit nun vier Tagen in Folge liegt die Inzidenz in Würzburg über dem neuen, relevanten Wert von 35 und auch über dem Schwellenwert von 50. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag (26. August 2021) bei 75 und ist somit im Vergleich zum Vortag (72) auch nochmal gestiegen. Im Landkreis liegt die Inzidenz derzeit bei 48.

Aus diesem Grund hat die Stadt bekannt gemacht, dass ab Freitag (27. August 2021) die Corona-Maßnahmen verschärft werden. Unter anderem gelten dann strengere Kontakbeschränkungen. Diese betreffen allerdings überwiegend Personen, die nicht genesen oder nicht vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. 

Update vom 25.08.2021, 13.10 Uhr: Inzidenz in Würzburg sprunghaft gestiegen

Nach Angaben des RKI liegt die Inzidenz in Würzburg am Mittwoch (25. August 2021) bei 72, am Dienstag (24. August 2021) lag diese noch bei 52. Auch im Landkreis ist ein ähnliches Szenario zu beobachten - am Dienstag lag die Inzidenz noch bei 33 und am heutigen Mittwoch nun bei 43.

Ab einer Inzidenz von 35 greifen seit Montag (23. August 2021) in Bayern die sogenannten "3G-Regeln". Das bedeutet vor allem für ungeimpfte oder nicht genesene Personen, dass sie einen negativen Testnachweis für Innenräume, beispielsweise in Restaurants oder Krankenhäusern, benötigen. Da die Inzidenz in Würzburg allerdings seit mehreren Tagen über dem Schwellenwert von 50 liegt, informiert die Stadt in einer aktuellen Pressemitteilung darüber, dass ab Freitag (27. August 2021) weitere Corona-Verschärfungen in Kraft treten. 

Demnach dürfen sich dann nur noch zehn Personen aus drei Haushalten treffen, Kinder bis 14 Jahre zählen nicht mit. Gleiches gilt für Geimpfte und Genesene. Bei öffentlichen und privaten Veranstaltungen sind bis zu 50 Gäste im Freien und 25 Innen erlaubt. Die Gäste müssen einen negativen Coronatest vorweisen. Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt. 

Update vom 24.08.2021, 07.30 Uhr: Inzidenz hat sich binnen einer Woche verdoppelt

Seit vergangenem Dienstag (17. August 2021) hat sich die Inzidenz in der Stadt Würzburg binnen einer Wocher verdoppelt. Am heutigen Dienstag (24. August 2021) liegt der Wert bei 60, vergangenen Dienstag bei 30.

Seit Montag (23. August 2021) gelten bundesweit die 3G-Regeln ab einer Inzidenz von 35. Diese könnten auch bald im Landkreis Würzburg greifen - dort liegt die Inzidenz nur knapp vor der 35 - nämlich bei 33. 

Update vom 23.08.2021, 10.00 Uhr: Inzidenz in Würzburg überschreitet nächsten Grenzwert

Nach Angaben des RKI hat am Montag (23. August 2021) auch Würzburg den nächsten Grenzwert überschritten. Demnach liegt die Inzidenz nun bei 52. Am Sonntag (22. August 2021) lag der Wert noch bei 49. Am heutigen Montag greifen in Bayern neue Corona-Regeln, bei der eine Inzidenz von 35 schon wieder relevant wird.

Sollte Würzburg drei Tage in Folge über dem Schwellenwert von 50 liegen, drohen erneut Verschärfungen der Corona-Regeln. Zu kämpfen hat derzeit auch Schweinfurt. Die Stadt hat die höchste Inzidenz in ganz Franken - mit einem Wert von über 100.

In den beiden Impfzentren von Stadt und Landkreis Würzburg wurden bislang insgesamt 177.667 Impfungen verabreicht. 91.799 Personen erhielten hier ihre Erstimpfung, 85.868 Personen wurden vollständig geimpft (Stand: 23. August 2021). In den Kliniken wurden insgesamt 29.544 Impfungen verabreicht, davon 14.938 Erstimpfungen und 14.606 Zweitimpfungen (Stand: 22. August 2021). In den Praxen erfolgten 166.064 Impfungen, davon 82.223 Erst- sowie 83.841 Zweitimpfungen (Stand: 22. August 2021).

Insgesamt wurden bislang somit 373.275 Impfungen in Stadt und Landkreis abgegeben, 188.960 Erstimpfungen sowie 184.315 Zweitimpfungen. Damit sind 65,2 Prozent der Bürger:innen in Stadt und Landkreis Würzburg erstgeimpft, vollständig geimpft sind 63,6 Prozent.

Zum Vergleich: Bayernweit wurden bislang 61,3 Prozent der Bürger:innen erstgeimpft, bei der Zweitimpfung liegt die Quote bei 57,3 Prozent (Stand: 21. August 2021).

Update vom 21.08.2021, 15.45 Uhr: Inzidenz liegt an drei Tagen nacheinander über 35 - Einschränkungen werden schärfer

Der "Schwellenwert 35" der 7-Tages-Inzidenz im Stadtgebiet Würzburg wurde heute an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten. Zusätzlich werden zum 23. August 2021 die neuen "3G-Regelungen" in Bayern nach der Neufassung der 13. BayIfSMV in Kraft treten.

Dies bringt Rechtsänderungen bereits ab Montag – beispielsweise für öffentliche oder private Feiern.

Update vom 12.08.2021, 12.00 Uhr: Inzidenz über 25 - Maskenpflicht in Schulen zurück 

Im Stadtgebiet Würzburg beträgt die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag (12. August 2021) 29. Damit liegt die Inzidenz drei Tage infolge über dem Schwellenwert von 25, der ausschlaggebend für die Rückkehr der Maskenpflicht an Schulen ist. Das meldet die Stadt Würzburg am Donnerstag in einer Pressemitteilung. Demnach heißt es, dass nach der 13. BayIfSMV ab 14. August 2021 wieder die Regel zum Maskentragen in Schulen gilt und überdies hinaus auch in der aktuellen Ferienzeit bei Ferienprogrammen.

Die Ausnahme von der Maskenpflicht für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte nach Einnahme des Sitz- oder Arbeitsplatzes besteht damit nicht mehr; es muss nun wieder auch am Sitz- oder Arbeitsplatz Maske getragen werden. In Grundschulen und in der Grundschulstufe der Förderschulen hingegen bleibt die Ausnahme von der Maskenpflicht für Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte nach Einnahme des Sitz- oder Arbeitsplatzes bestehen. Ein Wechsel zur Maskenpflicht bei diesen Schulen würde erst beim Überschreiten des nächsten Schwellenwerts über 50 erfolgen.

Update vom 16.07.2021, 18.35 Uhr: Corona-Testbus - hier ist er unterwegs

Der Bus, der unkomplizierte Corona-Schnelltests anbietet, macht in den nächsten 14 Tagen an diesen Orten in Stadt und Landkreis Station. Dies teilt die Stadt Würzburg mit.

  • 17.07.2021 10:00-15:00 Ochsenfurt Pastalozzistraße 6 (neben Hallenbad)
  • 17.07.2021 17:00-20:00 Unterer Markt Am Marktplatz 30
  • 18.07.2021 10:00-20:00 Alter Kranen Kranenkai 1
  • 19.07.2021 17:00-20:00 Bergtheim Willi-Sauer-Halle
  • 20.07.2021 17:00-20:00 Ochsenfurt Pastalozzistraße 6 (neben Hallenbad)
  • 21.07.2021 Kein Betrieb  
  • 22.07.2021 Kein Betrieb  
  • 23.07.2021 17:00-20:00 Waldbrunn Kister Straße 11 (PP gegenüber Schulturnhalle)
  • 24.07.2021 10:00-15:00 Ochsenfurt Pastalozzistraße 6 (neben Hallenbad)
  • 24.07.2021 17:00-20:00 PI Würzburg Stadt Augustinerstraße 24
  • 25.07.2021 10:00-20:00 Alter Kranen Kranenkai 1
  • 26.07.2021 17:00-20:00 Bergtheim Willi-Sauer-Halle
  • 27.07.2021 17:00-20:00 Ochsenfurt Pastalozzistraße 6 (neben Hallenbad)
  • 28.07.2021 Kein Betrieb  
  • 29.07.2021 Kein Betrieb  
  • 30.07.2021 17:00-20:00 Waldbrunn Kister Straße 11 (PP
    gegenüber Schulturnhalle)
  • 31.07.2021 10:00-15:00 Ochsenfurt Pastalozzistraße 6 (neben Hallenbad)
  • 31.07.2021 17:00-20:00 Unterer Markt Am Marktplatz 30

Update vom 16.07.2021, 11 Uhr: "Mittagspausenimpfungen" gehen in Würzburg weiter

Stadt und Landkreis Würzburg werden die Aktion "Mittagspausen-Impfung“ in den Impfzentren Talavera und Giebelstadt bis auf Weiteres fortführen. Das haben die Verantwortlichen bereits kurz nach dem Start der ersten Aktion entschieden. Im Zeitraum vom 13. bis 15. Juli haben bereits rund 540 Impfwillige das Angebot angenommen, sich ohne Termin mit einem Vakzin von Biontech, Moderna oder Johnson & Johnson impfen zu lassen. 

Von Montag bis Samstag wird es also auch zukünftig möglich sein, zwischen 12 und 15 Uhr ohne Termin eine Impfung in den Impfzentren von Stadt und Landkreis Würzburg (Talavera und Giebelstadt) zu bekommen. Ab sofort gilt dabei die freie Impfstoffwahl nach Empfehlungen der Ständigen Impfkommission und sofern die Verfügbarkeiten es zulassen. Bitte beachten: Impfungen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson sind erst ab einem Alter von 18 Jahren zugelassen.

Auch Bürger*innen anderer Städte und Landkreise können sich bei der Aktion impfen lassen. Zweitimpfungen sind ebenfalls möglich, wenn Impfwillige dies kommunizieren und die Dokumentation der Erstimpfung vorweisen können. Um die Abläufe vor Ort zu beschleunigen, werden die Impfwilligen gebeten, sich (soweit noch nicht geschehen) vor ihrem Termin unter www.impfzentren.bayern zu registrieren. So müssen persönliche Daten nicht vor Ort erfasst werden.

Update vom 02.07.2021, 17.20 Uhr: Ein 39-jähriger Mann aus dem Würzburger Stadtgebiet ist verstorben

Das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichte am Freitag (02.07.2021) für den Landkreis Würzburg eine 7-Tage-Inzidenz von 11,7.

Ein 39-jähriger Mann aus dem Stadtgebiet ist in einer Würzburger Klinik verstorben, er war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Todesfall wurde dem Gesundheitsamt jetzt nachgemeldet. Das gab das Landratsamt Würzburg über eine Pressemitteilung bekannt.

Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion auf 197 (124 in der Stadt, 73 im Landkreis Würzburg).

Update vom 21.06.2021, 10.30 Uhr: Keine Maskenpflicht mehr auf Alter Mainbrücke

Aufgrund einer Inzidenzzahl von deutlich unter 20 an den letzten sechs Tagen im Stadtgebiet Würzburg tritt am heutigen Montag, 21. Juni 2021, ab 22 Uhr die Maskenpflicht auf der Alten Mainbrücke außer Kraft, wie die Stadt mitteilte. Die Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht wird nicht verlängert, sondern läuft zu diesem Zeitpunkt aus.

Die Stadt Würzburg weist allerdings darauf hin, dass Achtsamkeit, Rücksichtnahme, Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen nach der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung weiterhin gelten - auch auf der Alten Mainbrücke.

Update vom 09.06.2021, 17.30 Uhr: Partybereich am Kranen über das Wochenende gesperrt

Am 9. Juni 2021 beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland 20,8. Der Landkreis Würzburg liegt mit einer Inzidenz von 21,6 laut Robert-Koch-Institut leicht darüber, aber immer noch in einem niedrigen Bereich, der die weitreichenden Lockerungen seit 7. Juni möglich macht.

In der Stadt Würzburg ist die Inzidenz heute bei 34. Nach dem andauernden Partytreiben am Alten Kranen und der Verschmutzung entlang des Mains bis zum Graf-Luckner-Weiher am vergangenen Wochenende zieht die Stadt Würzburg Konsequenzen.

So werden an den kommenden beiden Wochenende die Grünanlagen am Alten Kranen Freitag und Samstag ab 22 Uhr bis 6 Uhr morgens für die Öffentlichkeit durch eine entsprechende Allgemeinverfügung gesperrt und auch mit Security und mit Unterstützung der Polizei gesichert. Bereits ab 20 Uhr informieren Sicherheitsleute über die bevorstehende Sperrung, ab 21.30 Uhr wird dann mit Hilfe einer Ausleuchtung dieses Bereiches die Sperrung angekündigt. Die offizielle Außengastronomie im Bereich des Alten Kranens ist davon nicht betroffen. Ziel ist es diesen Bereich hinsichtlich der Besucherfrequenz und Nutzungsart wieder zu normalisieren. Die Schließung soll abhängig von der Entwicklung bald möglichst auch wieder aufgehoben werden können, wie die Stadt Würzburg mitteilt.

Grund für die Sperrungen am Alten Kranen sind nicht nur der Schutz vor der Corona-Pandemie und die weiterhin geltenden AHA-Regeln. Vielmehr hat das Party-Geschehen inzwischen derartige Ausmaße angenommen, dass in dem Bereich entlang der Partymeile am Mainkai an eine Nachtruhe nicht mehr zu denken ist. Der Schutz der Anwohner und der Nachtruhe hat hier Vorrang. Zudem wurden von den Feiernden zahlreiche vom städtischen Gartenamt frisch bepflanzte Blumenrabatten entlang des Maines vollständig zerstört, so dass auch Sachschäden entstanden sind.

„Wir haben bislang vor allem auf Kommunikation und Einsicht gesetzt“, sagt Oberbürgermeister Christian Schuchardt. „Bei vollstem Verständnis für alle, die es nach diesem langen Lockdown zu Hause nicht mehr aushalten und im Freien etwas Entspannung und Spaß suchen – leider ist die Grenze überschritten. Spaß haben im Freien ja, Verstöße gegen Corona-Beschränkungen und Party auf Kosten der Anwohner – nein. Wir wollen als Stadt keine Eskalation wie zurzeit in anderen Städten.“

Sollten diese Maßnahmen keinen Erfolg haben, werden weitere Verschärfungen auch mit den politischen Gremien – wie dem Bau- und Ordnungsausschuss und dem Stadtrat – abgestimmt. 

Update vom 07.06.2021, 11.35 Uhr: Maskenpflicht auf Alter Mainbrücke bleibt bestehen 

Die Stadt Würzburg erlässt eine neue Allgemeinverfügung. Diese tritt am Montag (07. Juni 2021) in Kraft und bleibt bis zum nächsten Montag (14. Juni 2021) bestehen.

Folgende Regelungen werden in der Allgemeinverfügung festgelegt: 

  • Auf der Alten Mainbrücke, inkl. der Auf- und Abgänge, besteht in der Zeit zwischen 6.00
    Uhr und 22.00 Uhr Maskenpflicht.
  •  Auf § 28 Nr. 6 der 13. BayIfSMV (Ordnungswidrigkeiten) wird hingewiesen.
  • Die sofortige Vollziehung dieser Allgemeinverfügung besteht kraft Gesetzes.
  • Die Allgemeinverfügung tritt am 07.06.2021 in Kraft und gilt bis zum 14.06.2021.

Weiter heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg: "Am Sonntag, 23.05. wurden zu Spitzenzeiten ca. 500 Personen auf der Alten Mainbrücke gezählt, am Montag, 24.05., rund 700 Personen. Auch in der darauffolgenden Woche wurde die Alte Mainbrücke stark frequentiert. So wurden am Samstag, 29.05., zu Spitzenzeiten ca. 700 Personen auf der Alten Mainbrücke festgestellt, am Sonntag, den 30.05., 480 Personen. Da auf Grund der starken Frequentierung der Alten Mainbrücke dort die Mindestabstände oftmals nicht eingehalten werden, ist das Mittel einer Maskenpflicht in diesem Bereich noch immer notwendig und geeignet, auch in Kenntnis aktueller Ergebnisse der Aerosolforschung, Infektionsrisiken zu begegnen. Nirgends sonst im Stadtgebiet kommt es ohne Alternativen der Wegführung auf so engem Raum zu zahlreichen Begegnungen und oftmals auch zu nicht nur vorübergehenden Aufenthalten.
Die zeitliche Begrenzung erfolgt, da die Alte Mainbrücke inkl. der Auf- und Abgänge in der Zeit nach 22.00 Uhr und bis 6.00 Uhr des Folgetags diese starke Frequentierung nicht aufweist."

Die Inzidenz der Stadt Würzburg liegt am Montag bei 28 und im Landkreis bei 17. Seit dem heutigen Montag gelten in Bayern viele neue Corona-Regelungen im Rahmen umfassender Lockerungen. 

Update vom 02.06.2021, 15.30 Uhr: Lockerungen in Würzburg ab Freitag

Der Wert der 7-Tage-Inzidenz für die Stadt Würzburg liegt am 02.06.2021 bei 27,4. Somit wurde der Wert der 7-Tage-Inzidenz von 35 am 02.06.2021 an fünf
aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten.

Ab Freitag (04.06.2021) gilt im Stadtgebiet Würzburg bis auf weiteres insbesondere bei Kontaktbeschränkungen:

Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich den Angehörigen zweier weiterer Hausstände, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.