Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Die Zahlen der Corona-Infektionen im Raum Würzburg geben Anlass zur Sorge  - einen Überblick der Corona-Lage in Franken finden Sie hier. Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle finden Sie in unserer interaktiven Karte - inklusive letztem Stand der Aktualisierung.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 21.10.2020, 11.30 Uhr: Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Würzburg steigt über 50

Nach den neuesten Zahlen des Robert-Koch-Institutes springt die Corona-Ampel im Landkreis Würzburg auf rot: Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 50,5 (Stand: 21.10., 00.00 Uhr). Auch die Stadt Würzburg liegt weiterhin über dem kritischen Wert, die Inzidenz ist sogar auf 72,7 gestiegen.

In der Stadt gelten damit immer noch die neuen Regeln, die am Vortag festgelegt wurden. Die selben Maßnahmen werden nun auch im Landkreis in Kraft treten: Sowohl im privaten, als auch im öffentlichen Raum, dürfen sich nur noch maximal fünf Menschen oder die Angehörigen zweier Hausstände treffen. Außerdem müssen Schüler und Lehrkräfte auch während dem Unterricht eine Maske tragen.

In Gaststätten gilt die sogenannte Sperrstund bereits ab 22 Uhr und zusätzlich wird auf öffentlichen Plätzen ein Alkoholverbot ausgesprochen. Dieses Verbot soll nur "stark frequentierte" Orte im Landkreis betreffen, die bisher jedoch noch nicht vom Landratsamt festgelegt wurden.

Update vom 20.10.2020, 13.00 Uhr: Neue Regeln für die Stadt Würzburg

Nachdem Würzburg den Warnwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tage überschritten hat, springt die Corona-Ampel für die Stadt auf rot. Das Landratsamt bestätigte in einer Mitteilung, dass aktuell 931 Menschen in Würzburg positiv auf das Coronavirus getestet wurden, das sind 26 mehr als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 58,62 (Stand: 20.10., 07.30 Uhr).

Zusätzlich zu den Regeln, die mit Stufe "gelb" in Kraft getreten sind, gelten die folgenden Maßnahmen:

  • Kontaktbeschränkung: Im öffentlichen und privaten Raum dürfen sich maximal fünf Menschen oder Angehörige aus zwei Haushalten treffen.
  • Maskenpflicht im Unterricht: Schüler und Lehrer aller Jahrgangsstufen müssen während dem Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen, auch Grundschüler.
  • Sperrstunde und Alkoholverkaufsverbot: Gaststätten dürfen zwischen 23 Uhr und 6 Uhr nicht in Betrieb sein, ausgenommen ist der Verkauf oder die Lieferung von Speisen und nicht-alkoholischen Getränken. An Tankstellen gilt außerdem ein Verkaufsverbot für Alkohol.
  • Alkoholverbot: Auf öffentlichen Plätzen darf ab 22 Uhr kein Alkohol mehr getrunken werden.

Die verschärften Regeln gelten bis zum Ende des Tages, an dem die Stadt nicht mehr unter "7-Tage-Inzidenz ab 50" in der offiziellen Corona-Ampel des Gesundheitsministeriums aufgelistet wird.

Im Landkreis gelten dagegen weiter die Maßnahmen für Stufe "gelb", die 7-Tage-Inzidenz liegt dort bei 45,59 (Stand: 20.10., 07.30 Uhr). Das aktuelle Infektionsgeschehen geht zum Teil auf eine private Feier im Raum Remlingen zurück, bei der sich mehrere Menschen und deren Angehörige infiziert haben. Außerdem wurden bisher neun Menschen in einer Dezentralen Unterkunft in der Stadt Würzburg positiv getestet.

Update vom 20.10.2020, 11.00 Uhr: Würzburg überschreitet kritischen Corona-Wert

Laut Angaben des "Robert-Koch-Instituts" hat der 7-Tages-Inzidenzwert in Würzburg einen kritischen Wert überschritten. Demnach liegt er bei 58,6. Gegen Mitternacht hat das "RKI" seine Daten aktualisiert. Derzeit gibt es demnach in der Stadt Würzburg 931 Corona-Infizierte

Aktuell ist unklar, ob das Überschreiten des Wertes neue Maßnahmen von Seiten der Stadt mit sich bringt. Wie die Mainpost berichtet, soll darüber im Laufe des Dienstags entschieden werden. 

Unabhängig davon gelten nun in Würzburg Corona-Regeln, die mit der Einführung der "Corona-Ampel" beschlossen wurden:

  • Private Feiern und Kontakte: Es dürfen sich maximal zwei Haushalte oder fünf Personen treffen.
  • Maskenpflicht: Überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet ist, muss ein Mundschutz in Würzburg getragen werden. Das gilt beispielsweise für Schulen oder Kinos. 
  • Sperrstunde: Ab 22.00 Uhr gilt eine Sperrstunde. 
  • Alkoholverbot: Laut "Corona-Ampel" darf auf öffentlichen Plätzen kein Alkohol getrunken werden. Darüber will die Stadt Würzburg im Laufe des Tages noch entscheiden. 

Update vom 19.10.2020, 14.00 Uhr: Maskenpflicht am Arbeitsplatz und Bewirtungsverbot - neue Corona-Regeln im Raum Würzburg

Die Stadt und der Landkreis Würzburg haben am Wochenende den Warnwert von 35 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten. Die neu eingeführte Corona-Ampel stand damit auf gelb und das Landratsamt hat härtere Beschränkungen eingeführt.

Nun wurden die aktuellen Corona-Regeln für den Raum Würzburg nochmals angepasst, wie das Landratsamt am Montag (19.10.2020) mitteilte. Grund dafür ist eine Änderung der Infektionsschutzmaßnahmenverordung der Bayerischen Landesregierung, die gestern in Kraft getreten ist.

Folgende Maßnahmen gelten laut Allgemeinverfügung von Stadt und Landkreis Würzburg ab sofort:

  • Maskenpflicht am Arbeitsplatz: Auf allen Begegnungsflächen in Arbeitsstätten wie Fahrstühlen, Fluren, Kantinen und Eingangsbereichen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Kann der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden, muss auch am Arbeitsplatz eine Maske aufgesetzt werden.

  • Verzehrverbot in der Gastronomie: Gaststätten dürfen zwischen 23 Uhr und 6 Uhr morgens keine Speisen und Getränken zum vor Ort Verzehr verkaufen, nur die Ausgabe oder Lieferung von Essen oder nicht-alkoholischen Getränken zum Mitnehmen ist gestattet.

Die Regelungen gelten solange die jeweiligen Städte oder Landkreise den Warnwert von 35 überschreiten. Nach den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Landkreis Würzburg bei 39,43 und in der Stadt Würzburg bei 48,46 (Stand: 19. Oktober 2020).

Erklärt: Corona-Regeln in Bayern - So viele Personen dürfen Sie aktuell treffen

In der Ursprungsmeldung von 19.10.2020 hat inFranken.de von einer Sperrstunde ab 23 Uhr in Würzburg geschrieben. Diese Sperrstunde gilt laut Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmeverordnung, wenn die sogenannte Corona-Ampel auf "gelb" steht. Die Allgemeinverfügung von Stadt und Land Würzburg sieht allerdings keine Sperrstunde vor. inFranken.de hat bereits bei der Pressestelle der Stadt Würzburg angefragt und das Update vom 19.10.2020 korrigiert.

Update vom 18.10.2020, 15 Uhr: Corona Ampel im Landkreis Würzburg steht auf gelb - diese Regeln treten jetzt in Kraft

Nachdem im Würzburger Stadtgebiet bereits am gestrigen Samstag der Inzidenzwert von 35 überschritten hat, steht die Corona-Ampel nun auch im Landkreis Würzburg auf gelb. Das teilte das Landratsamt Würzburg am Sonntagnachmittag (18. Oktober 2020) mit. 

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der gestrigen Meldung 26 weitere auf das Coronavirus positiv getestete Personen gemeldet (Stand 18. Oktober 2020, 7.30 Uhr). 

Mit diesen Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.666, davon entfallen 913 auf die Stadt und 753 auf den Landkreis Würzburg.

Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1.444 Patienten. Derzeit sind 163 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv (80 in der Stadt Würzburg, 83 im Landkreis). 59 Personen sind an Covid-19 verstorben. Aktuell sind 1.377 Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes. Aus der Quarantäne oder Isolation entlassen werden konnten insgesamt bereits 4.166 Personen.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 46,90 und den Landkreis 38,82.

Ab Montag (19. Oktober 2020)  gelten somit auch für den Landkreis Würzburg die Maßnahmen nach der Siebten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung nach Überschreiten des Signalwerts von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen:

  • Es besteht Maskenpflicht auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden stark frequentierten öffentlichen Plätzen, auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen einschließlich der Fahrstühle von öffentlichen Gebäuden sowie von Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten und sonstigen öffentlich zugänglichen Gebäuden.
  • Maskenpflicht besteht dann auch am Platz in weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 und in Hochschulen. 
  • Maskenpflicht besteht dann auch am Platz bei Tagungen und Kongressen sowie in Theatern, Konzerthäusern, sonstigen Bühnen und Kinos und für die Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen.
  • Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum und der Teilnehmerkreis von Zusammenkünften in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens zehn Personen beschränkt; dies gilt insbesondere auch für die Gastronomie.
  • Der Teilnehmerkreis bei privaten Feiern (wie insbesondere Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern oder ähnliche Feierlichkeiten) ist unabhängig vom Ort der Veranstaltung auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens zehn Personen beschränkt.
  • Die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle ist in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr untersagt.
  • Die Abgabe von alkoholischen Getränken an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste ist in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr untersagt.
  • Der Konsum von Alkohol ist auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden stark frequentierten öffentlichen Plätzen in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr untersagt

Hinweis:  Das Landratsamt Würzburg hat aktuell und im Hinblick auf die derzeitige Infektionslage keine stark frequentierten öffentlichen Plätze nach Ziffer 1 und 8 im Landkreis festgelegt. Im Gegensatz zur Stadt Würzburg sind im Landkreis derzeit keine öffentlichen Plätze bekannt, die Engstellen oder einen engen Verkehrsraum aufweisen, auf welchem nicht ein Umgehen möglich wäre.

Die Regeln gelten bis zum Ablauf des Tages, an dem die Stadt bzw. der Landkreis letztmals in der Bayerischen Corona-Ampel unter den Städten und Landkreisen mit „7-Tage-Inzidenz ab 35“ (gelb) aufgeführt ist. Bei erneuter Aufführung der Stadt oder des Landkreises Würzburg würden die Regeln nach demselben Muster automatisch wieder in Kraft treten und gelten.

Sollte die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis auf 50 oder mehr steigen, würde dies in der Bayerischen Corona-Ampel auf der Liste „7-Tage-Inzidenz ab 50“ (rot) veröffentlicht. Ab dem Tag, nachdem die Stadt bzw. der Landkreis Würzburg erstmals auf dieser Liste genannt würde, würden für den Landkreis automatisch die zusätzlichen Regeln gelten, die die Staatsregierung für diesen Fall festgelegt hat.

Die Bayerische Corona-Ampel wird täglich auf der Internetseite des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege unterwww.stmgp.bayern.de bekannt gegeben.

Regelungen für Kitas und Schulen in Stadt und Landkreis Würzburg

Das Gesundheitsamt Würzburg stellt die Kindertageseinrichtungen in der Stadt auf Stufe „gelb“, das bedeutet, dass weiterhin alle Kinder die Einrichtung besuchen können, jedoch in festen Gruppen betreut werden. Das Personal muss eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. 

Für die Kindertageseinrichtungen im Landkreis wird, obwohl der Signalwert von 35 überschritten ist, jedoch nur wenige Kindertageseinrichtungen betroffen sind, derzeit die Stufe „grün“ beibehalten. Allerdings wird die dringende Empfehlung ausgesprochen, dass die Erzieher*innen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und die Kinder auch hier in festen Gruppen betreut werden. Diese Empfehlung begründet sich auf der Erfahrung, dass im Falle eines Infektionsgeschehen nicht alle Kinder und Erzieher*innen als Kontaktpersonen der Kategorie I einzustufen sind und in 14-tägige Quarantäne gehen müssen. 
Ob auch die Kindertageseinrichtungen und die Schulen im Landkreis Würzburg auf die Stufe „Gelb“ gestellt werden und somit die in den jeweiligen Rahmenhygieneplänen geregelten Maßnahmen zwingend einzuhalten sind, soll am Montag erneut diskutiert und gegebenenfalls umgesetzt werden.

Update vom 17. Oktober 2020, 17 Uhr: Corona-Ampel in der Stadt Würzburg steht auf gelb - diese Regeln treten jetzt in Kraft

Der Corona Inzidenz-Wert für die Stadt Würzburg ist über den bayerischen Signalwert von 35 pro 100.000 Einwohner gestiegen. Aufgrund dessen treten im Würzburger Stadtgebiet die vom Freistaat Bayern beschlossenen Maßnahmen der seit heute gültigen siebten Infektionsschutzmaßnahmeverordnung in Kraft. Das teilte die Stadt Würzburg am Samstagnachmittag (17. Oktober 2020) mit.

In Würzburg gelten diese Maßnahmen aufgrund des heutigen Wertes ab Sonntag, 18. Oktober, 0 Uhr.

Maskenpflicht gilt laut der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmeverordung unter anderem unmittelbar:

•    In öffentlichen Gebäuden
•    Freizeiteinrichtungen
•    Kulturstätten
•    Bei Tagungen und Kongressen
•    In Theatern, Konzerthäusern, sonstigen Bühnen und Kinos
•    Bei sportlichen Veranstaltungen

Auch in Hochschulen und weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 besteht Maskenpflicht am Platz. Kindergärten wurden vom Gesundheitsamt wieder auf die Stufe „gelb“ gestellt.

Für die Gastronomen in Würzburg bedeutet das Inkrafttreten dieser Regelung durch die Ampelphase „gelb“ der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmeverordnung nun, dass die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr vor Ort ab 23 Uhr bis 6 Uhr morgens untersagt ist. In diesem Zeitraum dürfen auch an Tankstellen, an sonstigen Verkaufsstellen sowie durch Lieferdienste keine alkoholischen Getränke mehr abgegeben werden.

Der Teilnehmerkreis an privaten Feiern ist auf die Angehörigen zweier Haushalte oder maximal zehn Personen beschränkt. Dies gilt auch für den gemeinsamen Aufenthalt im öffentlichen Raum oder bei Treffen in privat genutzten Räumen sowie die Gastronomie.

Zu diesen Maßnahmen gehört aber auch eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit für die die Stadt Würzburg per Allgemeinverfügung in der Zeit von 6 bis 22 Uhr folgende Bereiche festgelegt hat:

•    Die Alte Mainbrücke inklusiv der Auf- und Abgänge,
•    Der gesamte Bahnhofsvorplatz inklusive Grünbereiche bis Haugerring

Abhängig von der weiteren Entwicklung des Inzidenz-Wertes entscheidet die Stadt Würzburg über eine Ausweitung der Maskenpflicht auf andere öffentliche Bereiche.

Zusätzlich zur Maskenpflicht ist in den genannten Würzburger Bereichen auch der Konsum von Alkohol verboten. Dieses Alkoholverbot gilt:

•    Auf der Alten Mainbrücke inklusiv der Auf- und Abgänge,
•    Auf dem gesamten Bahnhofsvorplatz inklusive Grünbereiche bis Haugerring
•    In allen Fußgängerzonenbereichen 
•    Auf der Juliuspromenade mit ihren beidseitigen Gehwegen
•    In der Sanderstraße mit ihren beidseitigen Gehwegen
•    Sowie der Augustinerstraße mit ihren beidseitigen Gehwegen

Zuschauer beim Kickers-Spiel am morgigen Sonntag sind nach Maßgabe der Stadt zugelassen. Die Zahl der Zuschauer wird aber im Vergleich zur ursprünglichen Planung halbiert, um auch die möglichen Kontakte zu halbieren.

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der gestrigen Meldung 47 weitere auf das Coronavirus positiv getestete Personen gemeldet (Stand 17. Oktober 2020, 7.30 Uhr).  Das teilt das Landratsamt Würzburg am Samstagabend (17.Oktober 1010) mit. 

Aktuell sind 1.380 Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes. Aus der Quarantäne oder Isolation entlassen werden konnten insgesamt bereits 4.159 Personen.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 42,21 und den Landkreis 31,42. 

Update vom 16. Oktober 2020, 16 Uhr: Corona-Fälle an vier Schulen und zwei Kitas

Wie das Landratsamt Würzburg am Freitag (16. Oktober 2020) mitteilte, wurden in Stadt und Landkreis Würzburg weitere Corona-Fälle an vier Schulen und zwei Kindergärten bestätigt. Eine Übersicht;

  • Kita Estenfeld: Wie bereits mitgeteilt, wurden in der Kita St. Elisabeth in Estenfeld zwei Kinder positiv auf Covid-19 getestet. Die beiden Kinder waren in zwei verschiedenen Gruppen betreut. Für diese beiden Gruppen sowie die Nachmittagsbetreuung vom vergangenen Freitag, in der die Kinder an diesem einen Wochentag gemeinsam betreut wurden, wurde Quarantäne verfügt, ebenso für die zugehörigen Erzieher. Die weiteren Gruppen in der Kita St. Elisabeth sind nicht betroffen und sind nach wie vor geöffnet.
  • Wolffskeel-Realschule Würzburg: Ein Schüler der Wolffskeel-Realschule Würzburg wurde positiv getestet. Da der Schüler während des infektiösen Zeitraums die Schule nicht besuchte, wurden keine Quarantänemaßnahmen angeordnet. Dennoch wurde eine Reihentestung angeboten.
  • Mittelschule Ochsenfurt: Ein Schüler wurde positiv getestet, die betroffene Klasse befindet sich in Quarantäne, die Reihentestung läuft. 
  • Sankt Ursula Realschule Würzburg: Ein Schüler wurde positiv getestet, die betroffene Klasse ist in Quarantäne, eine Reihentestung läuft. 
  • Josef-Volksschule Grombühl: Eine Lehrkraft wurde positiv getestet, 17 Lehrer sind in Quarantäne, die Schule wurde daher geschlossen. 
  • Stift Haug Kindergarten Würzburg: Ein Kind wurde positiv getestet, die betreffende Gruppe + 5 Beschäftigte sind in Quarantäne, die anderen Gruppen bleiben offen. 

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der gestrigen Meldung 11 weitere auf das Coronavirus positiv getestete Personen gemeldet (Stand 16. Oktober 2020, 7.30 Uhr). Mit diesen Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1592, davon entfallen 881 auf die Stadt und 711 auf den Landkreis Würzburg. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1400 Patienten.

Derzeit sind 133 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv (70 in der Stadt Würzburg, 63 im Landkreis). 59 Personen sind an Covid-19 verstorben. 

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 31,27 und den Landkreis 16,64.

Update vom 05. Oktober 2020, 14 Uhr: Insgesamt drei Klassen in Quarantäne - Schüler positiv auf Corona getestet

Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Würzburg bei 20,33 und im Landkreis bei 10,50. Das berichtet das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Obwohl der Wert relativ niedrig ist, müssen insgesamt drei Klassen im Raum Würzburg in Quarantäne. 

Wie das Landratsamt weiter berichtet, wurde ein Schüler der Grundschule Heuchelhof positiv auf das Coronavirus getestet. Zwei Klasse und fünf Lehrkräfte müssen hier in Quarantäne. Außerdem ist eine Reihentestung geplant. Weiterhin wurde ein Schüler der Städtischen Wirtschaftsschule Grombühl positiv getestet. 19 Schülerinnen und Schüler und drei Lehrkräfte mussten bereits in Quarantäne und sind zur Testung angemeldet.

Das Corona-Testzentrum Würzburg hat täglich von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Hier kann sich jeder testen lassen, allerdings ist eine vorherige Terminvergabe zwingend notwendig, wie das Landratsam Würzburg schreibt. Alle Informationen gibt es online unter www.testzentrum-wuerzburg.de. 

Update vom 18.09.2020, 10.15 Uhr: Klage gegen Stadt wegen Corona-Maßnahmen

Die steigenden Corona-Infektionszahlen in Würzburg haben zu verschärften Kontakbeschränkungen geführt. Davon betroffen sind Schulen und Kitas, aber auch das öffentliche Leben. Daran ändert auch die Klage eines Mannes nichts, der sich in seinen Freiheitsrechten beschnitten sah. Wie der Bayerische Rundfunk (BR) berichtet, klagte er vor dem Verwaltungsgericht Würzburg gegen die Beschränkung bei Privatveranstaltungen. Die liegt aktuell bei 50 Menschen in Innenräumen und 100 Menschen im Freien. Der Kläger wollte eine private Feier mit 100 Gästen besuchen, schreibt der BR.

Dies wies das Verwaltungsgericht zurück. In diesem Fall sah es die Verhältnismäßigkeit bei der Maßnahme der Stadt Würzburg gegeben. "Die Teilnehmerbegrenzung bei Privatveranstaltungen verstößt nicht gegen die allgemeine Handlungsfreiheit des Antragstellers", zitiert der BR aus der Begründung des Gerichts. Die Begrenzung sei legitim. Aus Sicht der Richter komme es bei privaten Feiern typiwscherweise zu engeren und riskanteren Kontakten als bei anderen Anlässen.

Aktuell hat die Stadt Würzburg folgende Corona-Maßnahmen beschlossen: Seit Montag (14. 09.2020) gilt bei Zusammenkünften eine maximale Gruppengröße von fünf Personen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören oder Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister oder Angehörige eines weiteren Hausstands sind. Diese Beschränkung gilt auch bei Besuchen von Gastronomiebetrieben im Bereich der Stadt Würzburg.

In allen Schank- und Speisewirtschaften "im vom Ringpark umgrenzten Innenstadtbereich sowie im Alten Mainviertel bis zur Talavera" ist der Verkauf und Konsum von Speisen und Getränken ab 22 Uhr verboten. Generell ist Alkohol verboten, auf allen Grünflächen und den Straßenbereich entlang des Mains: Betroffen ist der Bereich vom Graf-Luckner-Weiher über die Mainwiesen und den Mainkai sowie die Alte Mainbrücke und vom Kranenkai bis zum Parkplatz "Alter Hafen". Es gilt ebenfalls ab 22 Uhr. Bereits Alkohol in diesem Gebiet dabei zu haben, sei verboten, so die Verantwortlichen.

Das Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist jedoch unabhängig von den anwesenden Personen untersagt. Bei einem Verstoß gegen diese Kontaktbeschränkungen kann ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro verhängt werden.

Update vom 17.09.2020, 12.53 Uhr: Inzidenzwert steigt auf über 75 - Würzburg Corona-Hotspot in Franken

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert ist in der Stadt und dem Landkreis Würzburg deutlich angestiegen. Laut Angaben des "Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit" liegt der Wert in der Stadt bei 75,07 und im Umland bei 42,64

Am Montag und Dienstag wurden in Würzburg zahlreiche Tests durchgeführt und ausgewertet, was eine Erklärung für den sprunghaften Anstieg des Inzidenzwertes sein kann. Laut Angaben des "Landratsamtes Würzburg" liegt die Zahl der auf das Coronavirus "Sars-CoV-2" positiv getesteten Personen bei 1288 - davon 702 in der Stadt und 586 im Landkreis. 

Derzeit befinden sich 575 Menschen aus Würzburg und Umgebung in häuslicher Quarantäne.

Verschärfte Maßnahmen an Schulen und Kitas

An den Würzburger Schulen bleibt die Maskenpflicht bestehen. Nach dem sprunghaften Anstieg der Fallzahlen hatte das Gesundheitsamt in einer ersten Maßnahme die Schulen und Kindertageseinrichtungen auf Stufe „gelb“ gestellt. Das heißt, dass Schüler*innen ab der 5. Jahrgangsstufe "verpflichtend eine Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer tragen müssen, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet ist", so das Landratsamt.

Für Kitas bedeutet Stufe „gelb“, dass weiterhin alle Kinder die Einrichtung besuchen können. "Eine Durchmischung der Gruppen darf jedoch nicht mehr stattfinden (...) Weiter müssen die Beschäftigten eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Der Besuch von Kindern bei nur leichten Krankheitssymptomen bleibt weiterhin möglich."

Corona-Testzentrum in Würzburg

Das Corona-Testzentrum von Stadt und Landkreis Würzburg ist von montags bis freitags von 12 bis 19 Uhr geöffnet, schreibt das Landratsamt.

"Hier können sich nach der Bayerischen Teststrategie insbesondere Reiserückkehrer sowie auch jeder Bewohner*in Bayerns anlasslos testen lassen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich, telefonisch unter 0800 2019444, bzw. online unter www.testzentrum-wuerzburg.de."

Auch interessant: Auch im oberfränkischen Kulmbach ist der Inzidenzwert sprunghaft angestiegen.

Update vom 13.09.2020, 20.18 Uhr: Corona-Fälle an Würzburger Gymnasium - Schule schließt

Nach einem alarmierenden Anstieg der Inzidenz-Werte in Würzburg gibt es nun auch noch weitere Corona-Fälle an einem Würzburger Gymnasium. Wie das Landratsamt am Sonntagabend mitteilte, wurden am Röntgen-Gymnasium eine Lehrkraft und ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet. Außerdem gebe es mehrere Verdachtsfälle an der Schule. Das Gymnasium werde deshalb voerst bis einschließlich Mittwoch (16.09.2020) geschlossen.

Alle Schüler und Mitarbeiter des Röntgen-Gymnasiums werden ab kommender Woche getestet. Dafür wird auf dem Parkplatz des Würzburger Dallenbergbades speziell für diese ein mobiles Testzentrum errichtet. Eine von der Regierung von Unterfranken beauftragte Firma wird dort die benötigte Infrastruktur bereitstellen und die Tests durchführen sowie die Laborauswertungen initiieren.

Insgesamt sind etwa 850 Schüler und Mitarbeiter betroffen, informiert Paul Justice, zuständig für das Testmanagement von Stadt und Landkreis Würzburg. Die Schulleitung werde alle Betroffenen sowie die Eltern über eigene interne Kanäle über die Vorgänge informieren, hieß es.

Update vom 11.09.2020, 13.00 Uhr: Zahl der Neuinfektionen steigt - Das ist der Grund

Zwischen dem 1. und dem 9. September wurden 74 neue Corona-Fälle an das Gesundheitsamt in Würzburg gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz, die als eine Art Frühwarnsystem dienen soll, liegt damit laut einer Mitteilung der Stadt bei 67,5 pro 100.000 Einwohner. Damit hat Würzburg den bundesweiten Grenzwert überschritten.

Die Stadt hat umgehend neue, verschärfte Maßnahmen ergriffen, um das Infektionsgeschehen wieder in den Griff zu bekommen. Doch eine Frage blieb offen: Woher kommen auf einmal die vielen Neuinfektionen?

Wie im Beschränkungskonzept vom Landratsamt Würzburg zu lesen ist, handelt es sich beim Großteil der positiven Fälle um Urlaubsrückkehrer oder Kontaktpersonen von Urlaubsrückkehrern. Es ist von mindestens einem Drittel die Rede.

Hinzu kommt außerdem ein "Cluster-Geschehen" aus dem Umfeld einer Shisha-Bar. Auch hier haben sich wohl einige Menschen bei einem Reiserückkehrer angesteckt. Bei den Mitarbeitern und im familiären Umfeld des Betreibers wurden daraufhin vermehrt Infektionen festgestellt.

Der erneute Anstieg der Infektionszahlen in Würzburg ist diesmal auf wesentlich jüngere Menschen zurückzuführen als bisher. So lag das Durchschnittsalter der positiv getesteten Personen bisher bei 47, 8 Jahren - für den Zeitraum, aus dem die Neuinfektionen stammen, liegt er nun bei 32,5 Jahren. Der deutliche Schwerpunkt lag laut Landratsamt dabei bei den 18- bis 35-Jährigen.

Update vom 10.09.2020, 15.15 Uhr: Würzburg neuer Corona-Hotspots in Franken - weiteren Grenzwert überschritten

Am Mittwoch hat es sich schon angekündigt, seit Donnerstagmorgen ist es klar: Würzburg hat mit einem 7-Tage-Inzidenz von 52,4 auch den bundesweiten Corona-Grenzwert gerissen. Einen Tag zuvor lag der noch bei 48,46 und somit nur über dem bayerischen Grenzwert. Der steht bei 30.

Welche Maßnahmen die Stadt Würzburg ergreifen will und muss, darüber informierte das Rathaus am Mittwoch. So gilt jetzt eine Allgemeinverfügung für alle Reiserückkehrer, die aus einem Risikogebiet zurückkommen.

Demnach wird die häusliche Quarantäne erst dann aufgehoben, wenn innerhalb von fünf bis sieben Tagen ein zweiter Test stattgefunden hat, der negativ ist. Laut der Stadt Würzburg ist rund die Hälfte der Neu-Infektionen auf Reiserückkehrer und deren Kontaktpersonen zurückzuführen.

Die Stadt war bereits zu Beginn der Corona-Pandemie in die Schlagzeilen geraten. In einem Pflegeheim waren mehrere Bewohner mit dem Virus infiziert. Fast zehn Bewohner kamen durch das Coronavirus ums Leben.

Erreichbarkeit des Bürgertelefons 

Das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg ist Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr besetzt. Telefon: 0931 8003-5100.

Die Liste der häufig gestellten Fragen ist – wie auch weitere Informationen zum Coronavirus – auf der entsprechenden Webseite des Landkreises einzusehen.