Am Donnerstagnachmittag nötigte ein Citroen-Fahrer eine Peugeot-Fahrerin in Würzburg und gab sich fälschlicherweise als Polizeibeamter aus.

Laut Polizei hatte sich das Ganze gegen 16.20 Uhr zugetragen, als sich die 24-Jährige mit ihrem Peugeot in der Zu-Rhein-Straße befand. An der Tiefgaragenausfahrt bog der Mann am Steuer des Citroen in ihre Richtung ab und wollte an ihr vorbei fahren. Da die Straße jedoch zu eng war, gelang ihm das nicht. Etwas ungehalten machte er die junge Frau darauf aufmerksam zurück zu fahren und ihm Platz zu machen. Dies konnte die Peugeot-Fahrerin jedoch nicht mehr, das bereits ein anderes Auto hinter ihr wartete.

Als er "Wischbewegungen" in ihre Richtung machte, stellte der Beifahrer der jungen Frau den ungehalten Mann zur Rede. Hierauf reagierte er offenbar aggressiv, zeigte ihm einen "Polizeistern" vor und gab sich als Polizeibeamter aus.


Als wenn dies nicht schon genug wäre, wollte er noch eine Fahrzeugkontrolle durchführen. Da der angebliche Polizist keinen Dienstausweis vorzeigen konnte, wurde der 42-jährige Beifahrer misstrauisch und rief die richtige Polizei. Noch bevor diese eintraf, fuhr der Mann davon.

Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung im Straßenverkehr, Amtsanmaßung und Beleidigung eingeleitet.