Der Mann wird im Laufe des Mittwochs auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Die Kontrolle erfolgte gegen 18.00 Uhr in einem ICE, der von Aschaffenburg nach Würzburg unterwegs war.

Bei der Einfahrt des Zuges in den Würzburger Hauptbahnhof schauten sich die Bundespolizisten, die eigens zur Kontrolle in diesem Zug eingesetzt waren, den Mann aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck genauer an. Der Reisende gab dann auf Befragen sofort an, dass er Betäubungsmittel mitführt und auch konsumiert. In einem Rucksack entdeckten die Beamten schließlich 62 Gramm Heroin und in der Hosentasche des Mannes noch einmal zwei Gramm Kokain.

Der 37-Jährige wurde nach Angaben der Polizei daraufhin festgenommen und nach der Ankunft des Zuges Beamten der Kriminalpolizei Würzburg zur weiteren Sachbearbeitung übergeben. Der Beschuldigte erklärte, er habe die Drogen in Frankfurt gekauft.
Die Nacht zum Mittwoch musste der 37-Jährige dann in einer Arrestzelle der Polizei verbringen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg hat der Beschuldigte nun im Laufe des Mittwochs einen Termin beim Ermittlungsrichter. Dann entscheidet sich, ob der Mann hinter Gitter wandert. Jetzt laufen Ermittlungen wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln. pol