Die Freiwillige Feuerwehr Heidingsfeld und ein Löschzug der Berufsfeuerwehr mussten am frühen Sonntagmorgen (3. Juli 2022) gegen 02.20 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus in der Bonner Straße ausrücken. 

Laut Polizei alarmierte ein Anwohner die integrierte Leitstelle, nachdem er von seinem Balkon einen Rauchwarnmelder in der Nähe gehört hatte. Zudem nahm der Bewohner auch einen Brandgeruch wahr.

Nachbar alarmiert die Feuerwehr: Rauchwarnmelder rettet Leben

Nachdem die Feuerwehr an der Einsatzstelle eingetroffen war, stellte sie fest, dass sich der Rauchwarnmelder in einem Nachbargebäude befand. Da die Wohnungstüre verschlossen war und ein eindeutiger Brandgeruch festgestellt werden konnte, musste die Türe durch die Feuerwehr gewaltsam geöffnet werden.

Einige der Einsatzkräfte gingen mit schwerem Atemschutz in die Wohnung, um die Bewohner zu retten und den Brand zu bekämpfen. Bei der Rettungsaktion konnte eine schlafende Person geborgen werden, die anschließend durch den Rettungsdienst versorgt wurde. 

Ebenfalls konnte die Brandursache festgestellt und gelöscht werden. Die verrauchte Wohnung musste mittels eines mobilen Lüfters der Feuerwehr entraucht werden. Der Bewohner konnte nach medizinischer Behandlung in seine Wohnung zurückkehren.

Brand in Mehrfamilienhaus: Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rücken aus

Insgesamt waren 16 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr, 18 Kräfte der Berufsfeuerwehr, sowie der Rettungsdienst und die Polizei im Einsatz.

Vorschaubild: © 272447/pixabay.com (Symbolfoto)