Am Sonntagvormittag ist aus bislang noch ungeklärter Ursache im Verwaltungstrakt einer Asylbewerberunterkunft in Würzburg-Unterdürrbach ein Feuer ausgebrochen. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes wurde durch Rauchgasintoxikation leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die Ermittlungen zur Brandursache hat inzwischen die Kripo Würzburg übernommen.

Gegen 10.15 Uhr war bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über den Brand in der Veitshöchheimer Straße eingegangen. Das Wachpersonal hatte festgestellt, dass aus einem Verwaltungsbüro dichter Rauch drang. Ein Mitarbeiter betrat das verrauchte Gebäude. Er musste in der Folge wegen Atembeschwerden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Berufsfeuerwehr Würzburg und die Freiwillige Feuerwehr Unterdürrbach waren rasch vor Ort und hatten den Brand schnell im Griff. Dem Sachstand nach entstand zwar kein größerer Gebäudeschaden, allerdings war das Büroinventar aufgrund der starken Hitzeentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen aktuell noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Wie das Feuer entstanden ist, ist nun Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Würzburg geführt werden.