Ein Mann hatte am 5. Januar 2017 zwei schwer verletzte Personen in einem Mehrgenerationenhaus bei Arnstein gefunden. Nachdem der schwer verletzte Mann bereits Mitte Januar gestorben war, ist nun auch die leblos aufgefundene Frau in einer Klinik an ihren Verletzungen gestorben. Das teilen das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Würzburg mit.
Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kehrte demnach ein Hausbewohner gegen 15.30 Uhr in das Anwesen in einem Ortsteil von Arnstein zurück und fand dort zunächst eine weibliche Angehörige leblos in der Wohnung im ersten Obergeschoss auf. Anschließend fand er in der Erdgeschosswohnung zudem einen männlichen Angehörigen ebenso leblos auf.


Beide Personen wiesen nach ersten Erkenntnissen Schussverletzungen auf.

Nach Eingang der Mitteilung bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken wurden umgehend mehrere Streifen der Polizeiinspektion Karlstadt und umliegender Dienststellen sowie Rettungsdienst und Notarzt zum Einsatzort geschickt. Der Bereich um den Tatort wurde weitgehend abgesperrt.

Eine Absuche des Wohnanwesens nach weiteren Personen verlief negativ. Die Kriminalpolizei Würzburg nahm vor Ort, in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg, umgehend die Ermittlungen auf. Die Spurensicherungsmaßnahmen dauerten bis in die Nacht an und wurden im Laufe des Freitags fortgesetzt.

Beide Personen wiesen lebensgefährliche Verletzungen auf und wurden in verschiedene Krankenhäuser verbracht.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass keine dritte Person in den Tatablauf verwickelt war.