Am Sonntagmorgen hatte ein Fahrer vor einem Nachtclub in der Aumühlstraße in Würzburg beim Anblick des wendenden Streifenwagens der Polizei offensichtlich ein schlechtes Gewissen und fuhr zunächst davon.

Bei der anschließenden Kontrolle fand die Polizei nicht nur "fremde" Dokumente im Wageninneren und ein verbotenes Messer beim Fahrer auf. Den Mitfahrern hatte der "Unternehmer" aus dem Landkreis Würzburg angeboten, diese für ein geringes Entgelt nach Hause zu fahren. Entsprechende Utensilien im Fahrzeug verhärteten laut Polizei somit den Verdacht auf ein illegales Taxiunternehmen in professioneller Form.

Des Weiteren wurden bei dem Fahrer mehrere fahrtypische Ausfallerscheinungen festgestellt, die auf eine Fahrt unter Drogeneinfluss hindeuteten, weshalb seitens des Gerichts eine Blutentnahme angeordnet wurde.

Den unternehmerischen Studenten erwarten nun Strafverfahren wegen Unterschlagung, Trunkenheit im Verkehr, nach dem Waffengesetz und der Gewerbeordnung.