In der Nacht zum Mittwoch haben Zivilbeamte bei einer Kontrolle auf der A3 eine Pistole und eine geringe Menge Rauschgift gefunden. Außerdem untersagten sie die Weiterfahrt, weil das Fahrzeug nicht den gesetzlichen Vorschriften entsprach.

Gegen 01.20 Uhr überprüften die Polizisten in der Rastanlage Würzburg ein Fahrzeug. Bei der Durchsuchung des Hondas nach verbotenen Gegenständen und illegalen Substanzen, fanden sie eine Pistole ohne jegliche Kennzeichnung, die der 34-jährige Fahrer griffbereit im Handschuhfach deponiert hatte. Das mit Platzpatronen gefüllte Magazin steckte in der Waffe. Einen Waffenschein besitzt der Mann nicht. Sein 27 Jahre alter Beifahrer hatte einen Joint einstecken. Außerdem stellten die Ordnungshüter fest, dass die Heckleuchten mit schwarzer Folie abgedunkelt waren.

Zur Sachbearbeitung wurden Beamte der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried hinzugezogen. Sie stellten die verbotene Schreckschusswaffe und den Joint sicher und leiteten gegen die beiden Männer aus Nordrhein-Westfalen Ermittlungsverfahren ein. Nachdem die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen und die Folie von den Rückleuchten entfernt worden war, durften die beiden ihre Reise fortsetzen.