Laut Polizei waren die beiden Pkw-Fahrer in Fahrtrichtung Nürnberg gegen 18:00 Uhr unterwegs. Wochenendbedingt stockte der Verkehr immer wieder. Ein 32-jähriger VW-Fahrer mit zwei kleinen Kindern im Auto nutzte den Standstreifen mehrere hundert Meter vor der Ausfahrt Heidingsfeld verbotswidrig zum schnelleren Vorwärtskommen, wie es in der Straßenverkehrsordnung heißt.

Eine 40-jährige Autofahrerin, die ebenfalls im Stau stand, beobachtete das Geschehen durch den Außenspiegel und zeigte sich damit gar nicht einverstanden. Aus verkehrserzieherischen Gründen zog sie vor dem Verkehrssünder ein Stück auf den Standstreifen, so dass der 32-Jährige stark abbremsen musste, um eine Kollision zu verhindern. Die beiden vier und sechs Jahre alten Töchter wurden dabei durch den Gurt zwar abgefangen, jedoch leicht am Hals verletzt, da sie ohne kindgerechte Sicherung auf der Rücksitzbank saßen.


Es folgte eine verbale Auseinandersetzung, in deren Verlauf sich die 40-Jährige durch frauenfeindliche Äußerungen beleidigt sah. Anschließend fuhr der Familienvater direkt zur Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried um Anzeige zu erstatten. Von dort aus wurden die Kinder mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Untersuchung in die Uniklinik Würzburg gefahren.

Zeugenhinweise des Geschehens nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried unter der Telefonnummer 09302/910-0 entgegen.