Der Yamahafahrer befuhr die Autobahn in Richtung Füssen mit einer Geschwindigkeit von ca. 160 km/h. Beim Fahrstreifenwechsel von links nach rechts stieg die Motordrehzahl des Kraftrades plötzlich stark an. Kurz danach trat Kühlflüssigkeit aus dem Überdruckschlauch aus.

Der Motorradfahrer versuchte sein Fahrzeug auf dem Standstreifen anzuhalten, als das Hinterrad anfing durchzudrehen. Dadurch wurde das Motorrad instabil und der Fahrer wurde heruntergeschleudert. Das Fahrzeug schlitterte etwa noch 100 m über die Fahrbahn.

Der Fahrer überstand den Sturz unverletzt und konnte seine Maschine mit Hilfe eines anderen Verkehrsteilnehmers von der Fahrbahn zerren. Bei der späteren Unfallaufnahme wurde ein Motorpleuel auf der Fahrbahn gefunden. Dies lässt auf einen kapitalen Motorschaden am Motorrad schließen. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5000 Euro. pol