Am Freitagnachmittag, 28. Oktober 2022, ist ein Autofahrer auf der A3 mit Vollgas vor einer Verkehrskontrolle geflüchtet. Das teilte die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried mit. 

Gegen 14.30 Uhr fiel einer Polizeistreife der Autobahnpolizei ein Auto auf der A3 Richtung Nürnberg auf. Bei dem Versuch, das Auto mit Anhaltesignalen an der Anschlussstelle Heidingsfeld zu kontrollieren, gab der Fahrer plötzlich Gas und flüchtete mit rund 190 Kilometern pro Stunde durch den Katzenbergtunnel, in dem eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde erlaubt ist.

Autobahn-Raser mit waghalsiger Flucht über A3 und B13

An der Anschlussstelle Randersacker verließ der Autofahrer dann die A3 und raste rücksichtslos mit rund 100 Kilometern pro Stunde auf die B13, nur um kurz darauf wieder auf die A3 Richtung Frankfurt zu fahren. Bei diesem Manöver wurde ein anderer Verkehrsteilnehmer, der sich auf der B13 befand, extrem gefährdet. Er musste eine Vollbremsung hinlegen, um einen Zusammenstoß mit dem Raser zu vermeiden.

Bei der Weiterfahrt gelang es dann mehreren Polizeikräften, den Verkehrsrowdy anzuhalten. Während der Kontrolle konnten bei dem 19-jährigen Fahrer des Autos drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt werden. Ihm drohen nun neben verschiedenen Verkehrsordnungswidrigkeiten auch ein Strafverfahren, etwa eines wegen verbotener Kraftfahrzeugrennen.

Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried hat die Ermittlungen aufgenommen und ist für jeden Hinweis von Zeugen dankbar. Die Polizei sucht indes insbesondere nach dem Autofahrer, der auf der B13 ausgebremst wurde.

Vorschaubild: © Frank Rumpenhorst/dpa