Am Montag kurz vor 15.00 Uhr war Rauch aus einem Einfamilienhaus in der Hauptstraße in Weibersbrunn gemeldet worden. Die 58-jährige Hausherrin konnte sich selbst aus dem Haus retten. Das gesamte Dachgeschoss, das der Sohn der Familie bewohnt, war verqualmt.

Zum Zeitpunkt des Brandes befand sich der 32-Jährige in seinen Wohnräumen. Einsatzkräfte mussten den Mann aus einem Zimmer unter dem Dach getragen werden.

Der junge Mann erlitt eine schwere Rauchvergiftung und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Seine Mutter erlitt nur leichte Verletzungen, wurde vorsorglich aber ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert.

Bei den Löscharbeiten und den anschließenden Belüftung waren rund 30 Feuerwehrleute im Einsatz. Über Art und Höhe des Sachschadens sowie die Ursache des Brandes kann zur Stunde nur spekuliert werden. Fest steht, dass hoher Gebäudeschaden entstanden ist. Die Kripo Aschaffenburg hat bereits Brandexperten entsandt, die zur Stunde erste Spuren auswerten.