Gegen 10:30 Uhr überprüften die Fahnder einen 28-Jährigen, der einen Kastenwagen steuerte. Drogentypische Auffälligkeiten ließen bei den Beamten den Verdacht aufkommen, dass der Mann aus Ungarn Drogen zu sich genommen haben könnte. Auf eine entsprechende Frage räumte der Mann dies auch ein. Ein Test wies zudem darauf hin, dass Cannabisprodukte und Metamphetamin konsumiert worden waren. Zu guter Letzt fanden die Beamten dann noch in einer Tasche Psilocybinpilze und stellten das Tütchen mit eineinhalb Gramm der halluzinogen wirkenden Pflanze sicher.

Der junge Mann wurde zu einer Blutentnahme zur Dienststelle gebracht. Da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Außerdem ordneten die Polizisten eine mehrstündige Zwangspause an; die Fahrt durfte erst fortgesetzt werden, nachdem die berauschende Wirkung abgeklungen war. Gegen den Mann wird nun wegen Drogenschmuggels und des Verdachts einer Fahrt unter Drogeneinfluss ermittelt.