Versuchter Totschlag in Würzburg: Wie die Polizei am Montag (24. August 2020) mitteilt, soll ein 21 Jahre alter Mann am Freitag mit einem Hammer auf seinen Kollegen eingeschlagen haben. Der 13 Jahre ältere Mann wurde schwer verletzt. Jetzt laufen die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand waren die beiden 21 und 34 Jahre alten Männer, die in den Landkreisen Main-Spessart beziehungsweise Würzburg wohnhaft sind, am Freitag mit der Arbeit an einem Fließband beschäftigt, als sie aus noch ungeklärten Gründen, in einen Streit gerieten. Während des Streits soll zunächst der ältere Mann den Jüngeren mit einem Stein beworfen haben, ehe der 21-Jährige seinen Kollegen mit einem Hammer angegriffen haben soll. 

34-Jähriger nach Hammer-Attacke schwer verletzt

Der 34-Jährige erlitt durch die Attacke mit dem Hammer schwere Kopfverletzungen. Der 21-jährige Tatverdächtige wurde von der Polizei noch am Tatort in der Würzburger Firma festgenommen. Der Verletzte kam nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus. Die Verletzungen sind laut Polizeibericht schwer, aber nicht lebensbedrohlich.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der Festgenommene am Samstag (22. August 2020) dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung anordnete. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der 21-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Wegen des Steinwurfs läuft auch gegen den 34-Jährigen ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren. Gegen ihn wird  wegen des Verdachts der versuchten, gefährlichen Körperverletzung ermittelt. 

Insbesondere die Hintergründe des Streits sind Gegenstand der noch andauernden kriminalpolizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen.