In der Zeit zwischen  Sonntag (31.01.2021) 18 Uhr und Sonntag (01.02.2021) 18.30 Uhr, beschädigte ein Unbekannter in der Kästleinsmühlenstraße in Treuchtlingen ein Zaunelement, durch das anschließend mehrere Tiere entkommen konnten.

Dabei verwendete der Täter Werkzeug, um schneller arbeiten zu können. Es entstand ein enormer Sachschaden, der circa 1000 Euro umfasst. Bei den Tieren handelte es sich um einen Hirsch und eine Hirschkuh, die das Gehege verließen, anschließend aber selbstständig wieder zurückkehrten.

Tiere in Franken freigelassen: Polizei überführt Serientäter - dank Taschenmesser

Es wurde ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt eingeleitet. Vor Ort konnten umfangreiche Spuren gesichert werden, die zur Auswertung an das Landeskriminalamt geschickt wurden.

Wie die Polizeiinspektion Treuchtlingen mitteilt, wurden an einem Taschenmesser, das am Tatort aufgefunden wurde, eine DNA-Probe entnommen und untersucht. Die Auswertung führten zu einem 27-jährigen Mann aus München. Dieser war im Zeitraum von November 2020 bis März 2021 an verschiedenen Örtlichkeiten in Bayern polizeilich aufgefallen.

Im März 2021 wurde der Mann anlässlich einer Sachbearbeitung zur Behandlung in eine Fachklinik eingewiesen. Gegen den Tatverdächtigen 27-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Hinweise, dass die Motivation des Täters der Tierschutz war, ergaben sich bislang nicht.