1981 schlossen die damaligen Verantwortlichen der regionalen Tierschutzvereine einen Vertrag über die Zusammenarbeit. Diese Kooperation schwankte zwar im Laufe der Zeit, zeigte negative als auch positive Aspekte. Als 2009 der Tierschutzverein Rhön-Grabfeld von der Auflösung bedroht war, gelang es einer Gruppe von Mitgliedern, ihn zu retten und weiter im Sinne des Vereinsziels zu arbeiten.
Unter dem Vorsitz von Hannelore Dorfer (Kreistierschutzverein Rhön-Grabfeld) und von Ursula Boehm (Bad Kissingen) besteht eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle beider Vereine, heißt es in der Mitteilung.
Die Mitglieder beider Vereine hielten eine Fusion für sinnvoll. Die Vorbereitungen für die Besiegelung der Verschmelzung liefen bereits seit gut einem Jahr. Nach rechtlichen Vorgaben und Berücksichtigung der erforderlichen Maßnahmen, liege nun der Verschmelzungsvertrag endgültig vor.
Nun werden Mitglieder beider Vereine unter notarieller Aufsicht über das gemeinschaftliche Projekt und die Zukunft entscheiden. Die Vorstände beider Vereine sehen dieser Abstimmung positiv entgegen. Nach der Fusion werde es für die beiden Landkreise nur noch einen Tierschutzverein geben, damit stehe den Bürgern in Sachen Tierschutz weiterhin ein Ansprechpartner zur Verfügung.
Die Tatsache, dass zwar zwei Tierschutzvereine in den Landkreisen Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen existierten, aber nur ein Tierheim, die Wannigsmühle des Tierschutzvereins Bad Kissingen, für die Aufnahme von Fundtieren aus beiden Landkreisen zuständig ist, habe in der Bevölkerung immer wieder für Missverständnisse gesorgt. Außerdem könnten die Kräfte gebündelt werden. Der Kreistierschutzverein Bad Kissingen wachse um etwa 230 Mitglieder auf 1416 an. Das gemeinsame Anliegen, Tierschutzarbeit zu leisten, werde auch künftig das aller Bestreben sein, teilte der Vorstand des Vereins mit.
Mitgliederversammlungen beider Vereine finden am Freitag, 8. Juni, statt: Für den Kreistierschutzverein Rhön-Grabfeld in Bad Neustadt um 15.30 Uhr, für die Bad Kissinger Organisation um 17 Uhr im Gasthaus "Zum Adler" in Hausen, Am Schönborn 9.
Für Mitglieder liegt der Verschmelzungsbericht in den Geschäftsräumen des Kreistierschutzvereins Bad Kissingen zur Ansicht aus. Er wird ausführlich in der außerordentlichen Mitgliederversammlung vorgestellt. red