Nach dem Überfall gegen 09.00 Uhr, bei dem mehrere tausend Euro erbeutet wurden, waren umfangreiche Fahndungsmaßnahmen angelaufen, an denen sich neben der Miltenberger Polizei zahlreiche Streifenbesatzungen anderer Polizeidienststellen sowie Beamte der Kripo Aschaffenburg beteiligten. Allerdings war der Bankräuber zunächst spurlos verschwunden. Der Mann hatte die drei Bediensteten mit einer Pistole bedroht und die Angestellten dadurch gezwungen, ihm Geld auszuhändigen. Danach war der vermummte Täter in aller Ruhe aus dem Gebäude gegangen und in Richtung Miltenberg spurlos verschwunden.

Bei den Ermittlungen, die in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg geführt wurden, ergaben sich für die Beamten der Kripo Aschaffenburg im Laufe des Tages erste Hinweise auf einen 34-Jährigen, der bereits aus der Rauschgiftszene bestens bekannt ist.