Ein 33-jähriger Bewohner steht im Verdacht, die Frau verletzt zu haben. Der Mann wurde in seinem Zimmer festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wird er am Sonntag dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Gegen 03.45 Uhr war die Mitteilung bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Ein Zeuge hatte offenbar bemerkt, dass es in einem Nachbarzimmer zu einer Auseinandersetzung gekommen war, berichtet die Polizei.

Nachdem der Mann die 58-Jährige stark blutend in der Wohnung antraf, setzte er sofort den Notruf ab.

Mehrere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Aschaffenburg machten sich daraufhin auf den Weg zum Einsatzort in der Bayreuther Straße.

Die Ermittlungen vor Ort ergaben, dass ein 33-Jähriger der Frau die Verletzung beigebracht haben soll.
Der Mann, der ebenfalls in dem Wohnheim untergebracht war, wurde in seinem Zimmer vorläufig festgenommen. Die 58-Jährige wurde nach einer Erstversorgung mit dem Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert. Dem Sachstand nach befindet sie sich nicht in Lebensgefahr.

Als mutmaßliches Tatwerkzeug stellten die Kripobeamten in der Wohnung der Verletzten eine Gartenhacke sicher.

Gegen den Festgenommenen wurde inzwischen ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts eingeleitet. Ob gegen den Mann Haftbefehl erlassen wird, entscheidet im Laufe des Sonntags der Ermittlungsrichter. Die weiteren umfangreichen Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg geführt.