"Jugendlicher Leichtsinn" ist möglicherweise für einen Unfall im Kreisverkehr der Röntgenstraße/Hans-Böckler-Straße in Schweinfurt verantwortlich. Dies teilt die Polizei mit. 

Eine Gruppe Jugendlicher war demnach am Freitagnachmittag (23.07.2021) auf ihren Mofarollern unterwegs. Als der Voranfahrende der Gruppe sich dem Kreisel Röntgenstraße näherte, bog er auf diesen entgegen der Fahrrichtung ein. Hierbei kam es dann zu einem Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Auto. 

Schweinfurt: Rollerfahrer krachen in Auto - Teenager auf Fahrbahn geschleudert

Der Rollerfahrer sowie sein Sozius wurden auf die Fahrbahn geschleudert, berichtet die Polizeiinspektion Schweinfurt. Der Fahrer wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Vermutet wird ein Bruch des Oberschenkels. Sein Sozius erlitt Prellungen und Schürfverletzungen. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon. Die hinter dem Unfallverursacher fahrenden Jugendlichen wurden Zeugen des Geschehens und blieben unversehrt.

Warum der Jugendliche den Kreisel entgegen der Fahrrichtung befuhr, ist nun Gegenstand der Unfallermittlungen der Schweinfurter Polizei. Möglicherweise wollte der Jugendliche abkürzen. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von circa 3500 Euro. Bei der Unfallaufnahme wurden die Beamten durch die Feuerwehr der Stadt Schweinfurt unterstützt. Hinweise zu den begangenen Straftaten und Verkehrsunfällen erbittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Telefonnummer 09721/202-0.